FIBAA-Akkreditierung

FIBAA-Systemakkreditierung

Die WHU hat als eine der ersten Hochschulen in Deutschland den Prozess der Systemakkreditierung erfolgreich durchlaufen. Das Verfahren wurde ebenfalls durch die FIBAA begleitet und mit Beschluss der FIBAA-Akkreditierungskommission am 30.03.2012, ohne Auflagen mit der Verleihung des Gütesiegels des Akkreditierungsrates abgeschlossen. Zudem beobachtete Dr. Achim Hopbach, Geschäftsführer des Akkreditierungsrates, als Gast das Verfahren. Die Gutachter und die Kommissionsmitglieder bescheinigten der WHU hierbei eine Qualitätskultur, die von einem breiten Qualitätsbewusstsein in der Hochschule getragen wird. Sie befand, dass das umfassende Qualitätssicherungssystem der Hochschule eine sehr hohe Qualität in Studium und Lehre garantiert. Außerdem zeichne sich das Qualitätssicherungssystem dadurch aus, dass alle Stakeholder intensiv einbezogen werden.
Der deutsche Akkreditierungsrat hat mit Beschluss vom 29. Februar 2008 das Instrument der Systemakkreditierung zur Qualitätssicherung im deutschen Hochschulsektor eingeführt.

Gegenstand der Systemakkreditierung ist das interne Qualitätssicherungssystem der WHU. Die Akkreditierung dieses Systems hat zur Folge, dass alle Studiengänge, die es durchlaufen haben, für einen Zeitraum von sechs Jahren akkreditiert sind. Im Zuge der Systemakkreditierung werden die für Studium und Lehre relevanten Strukturen und Prozesse daraufhin überprüft, ob sie das Erreichen der Qualifikationsziele und eine hohe Qualität der Studiengänge gewährleisten, wobei die European Standards and Guidelines for Quality Assurance in Higher Education (ESG), die Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) und die Kriterien des Akkreditierungsrates Anwendung finden.

Eine positive Systemakkreditierung bescheinigt der Hochschule, dass ihr Qualitätssicherungssystem im Bereich von Studium und Lehre geeignet ist, das Erreichen der Qualifikationsziele und die Qualitätsstandards ihrer Studiengänge zu gewährleisten. Nach erfolgreich verlaufener Systemakkreditierung sind gesonderte Programmakkreditierungen nicht mehr notwendig.

FIBAA-Programmakkreditierung

Alle Studienprogramme der WHU sind staatlich anerkannt. Als wesentlichen Bestandteil des Anerkennungsverfahrens haben das Bachelor-, das Master-, das MBA- und das Kellogg-WHU Executive MBA-Programm im September 2005 das Akkreditierungsverfahren der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) erfolgreich durchlaufen. Die Akkreditierung wurde noch im September ausgesprochen. Sie beinhaltet zugleich auch die Verleihung eines Gütesiegels durch die "Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland" (Akkreditierungsrat).

Die international anerkannten Bachelor- und Masterabschlüsse sind 2010 als Ersatz für Diplom- und Magisterabschlüsse deutschlandweit eingeführt worden. Das Ziel dieser Reform, welche auf der sogenannten Bologna Erklärung basiert, ist, einen offenen europäischen Raum für höhere Bildung zu schaffen. Zusätzlich zu der besseren Vergleichbarkeit der Abschlüsse, müssen die Transparenz der Lehrpläne sowie die Kompatibilität der Standards erhöht werden. Um die Qualität von Hochschulbildung, Berufsausbildung und Forschung  zu gewährleisten, müssen alle neu strukturierten Programme in Übereinstimmung mit den gemeinsamen  Anforderungen der Kultusministeriumskonferenz akkreditiert werden.

Das Akkreditierungssystem in Deutschland ist dezentral organisiert. Die „Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland“ akkreditiert ihrerseits Agenturen, welche dann berechtigt sind, Hochschulen zu akkreditieren.  In den Jahren 2010 und 2011 wurden alle Studiengänge durch die FIBAA anerkannt, darüber hinaus wurde dem Bachelorprogramm, dem Full-time MBA Programm und dem Executive MBA das Premium Siegel als besondere Auszeichnung verliehen.

FIBAA