Unternehmen können auch auf dem Feld der Lehre mit der WHU zusammenarbeiten. Wie bei der inhaltlichen Zusammenarbeit in Projekten etc. bietet sich auch hier ein breites Spektrum von Möglichkeiten.

Mitwirkung in einzelnen Veranstaltungen

Hier übernehmen Referenten aus den Unternehmen Vorträge, die die Studierenden praktische Insights vermitteln sollen und zugleich den Unternehmen Gelegenheit geben, sich bei den Studierenden bekannt zu machen. Solche Vorträge sind mittlerweile mehrheitlich in den Veranstaltungen der unterschiedlichen Programme integriert.

Gemeinsame Gestaltung einer Lehrveranstaltung

Hier erfolgt das Design der Lehrveranstaltung in enger Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschullehrer. Besonders geeignet dafür sind Veranstaltungsformen, die real life cases beeinhalten. Sie sind durch eine besonders hohe Praxisnähe gekennzeichnet und bieten dem Unternehmen die Chance, eine enge Beziehung zu den Studierenden aufbauen zu können.

Übernahme einer Lehrveranstaltung

Hier übernimmt ein Praktiker eine ganze Veranstaltung und ist für deren Gestaltung, Durchprüfung und Prüfung verantwortlich. Üblicherweise erfolgt diese Mitwirkung im Rahmen einer Honorarprofessur. Diese ist an eine langfristige Zusammenarbeit und an weitreichende akademische Voraussetzungen geknüpft. Zu den Honorarprofessoren der WHU zählen z.B. Dr. Paul Achleitner (u.a. Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank) und Dr. Edgar Ernst (u.a. Präsident der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR)).

Erstellung von Teaching Cases

Ein großer Teil der akademischen Ausbildung an der WHU erfolgt fallstudienorientiert. Neben international bewährten Fallstudien werden zunehmend auch selbst erstellte Fälle verwendet, die auch international zugänglich gemacht werden. Die Erstellung der Fallstudie erfolgt durch den entsprechenden Hochschullehrer; das Unternehmen hat die Aufgabe, die benötigten Informationen bereit zu stellen. Eine Case study bietet einem Unternehmen die Möglichkeit, bei Studierenden weltweit bekannt zu werden.