Jun.-Prof. Dr. Kathleen Andries
Finance & Accounting Group

Juniorprofessorin

+49  (0)261 6509 813
kathleen.andries(at)whu.edu

Die WHU Tax Readings Group gibt Ihnen Feedback zu Ihren Beiträgen zur Steuerforschung.
Mehr erfahren

Forschungsschwerpunkte:
Die Forschungsschwerpunkte von Kathleen Andries sind unter anderem die Bereiche Accounting und Steuerwesen verbunden mit der Frage, welche Rolle diese beiden Aspekte bei wirtschaftlichen Entscheidungen spielen. Bei ihren Forschungsprojekten geht es darum, ein Verständnis dafür zu bekommen, wie der Entscheidungsprozess eines Unternehmens im Hinblick auf die Besteuerung abläuft und welche steuerrechtlichen Konsequenzen sich aus diesen Entscheidungen für das Unternehmen ergeben. In den Forschungsarbeiten dreht sich außerdem alles um die Frage, wie Unternehmen auf durch steuerrechtliche Regelungen geschaffene Anreize reagieren und welche Konsequenzen dies für Unternehmen, den Gesetzgeber und die Wirtschaft hat. Zudem wird im Rahmen ihrer Forschungsprojekte im Besonderen die Reaktion der Privatunternehmen auf die Einführung der Risikokapitalzulage in Belgien untersucht. Einige der Fragen, die dabei aufgeworfen werden, sind unter anderem: Was zeichnen die Unternehmen genau aus, die auf die Einführung dieser neuen Regelung reagieren? Schafft die neue Regelung Anreize für eine Verlagerung des Gewinns? Welche Auswirkungen hat die neue steuerrechtliche Regelung auf implizite Steuern? Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Frage, welche Auswirkungen Steuern auf die Risikovorsorge und Transparenz von Banken haben.

Kurzbiographie:
Kathleen hat im Jahr 2015 ihren PhD in Business Economics an der Universität Leuven (KU Leuven) gemacht, wo sie für die Betreuung von Master- und Bachelorarbeiten zuständig war und außerdem den Kurs Management Accounting betreute. 2012 besuchte sie die Kenan-Flagler Business School an der University of North Carolina in Chapel Hill. Darüber hinaus hat sie einen Master of Business-Abschluss von Lessius, war Jahrgangsbeste und erhielt die Auszeichnung „Best Master Thesis“.