Prof. Dr. Mark K. Binz

Prof. Dr. Mark K. Binz ist ein bundesweit anerkannter Experte, der seit über 40 Jahren ausschließlich Familienunternehmen betreut. Prof. Binz wurde 1949 in Wiesbaden geboren und promovierte nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg, Berlin und Genf an der Universität zu Köln zum Dr. jur. utr. Seit 1977 ist er als Rechtsanwalt der renommierten, auf Familienunternehmen spezialisierten Anwaltskanzlei in Stuttgart tätig, die er seit 1987 unter dem Namen Binz & Partner führt. Neben zahlreichen Veröffentlichungen rund um das Thema Familienunternehmen ist Prof. Binz Mitautor des bereits in 12. Auflage erschienen Standardwerkes zur GmbH & Co. KG, Vorstand des von ihm gegründeten Instituts für Familienunternehmen und Honorarprofessor an der Hochschule Heilbronn. 2014 haben ihm mehr als 100 renommierte Autoren aus Wirtschaft und Wissenschaft die im Verlag C. H. Beck erschienene Festschrift „Familienunternehmen im Fokus von Wirtschaft und Wissenschaft“ gewidmet. Prof. Binz nimmt seit Jahrzehnten zahlreiche prominente Aufsichts- und Verwaltungsrats-Mandate wahr, u. a. als langjähriger AR-Vorsitzender bei der börsennotierten Fielmann AG in Hamburg.

Jil Hellmann Regouby

Als älteste Vertreterin der fünften Generation des Transport- und Logistikunternehmens Hellmann Worldwide Logistics hat Jil Hellmann Regouby ein stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitarbeitenden, der Familie und der Gesellschaft. Sie ist überzeugt, dass Menschen in ihrer Position einen besonders großen Hebel haben, Dinge zu verändern und dass sie diesen auch nutzen sollten. Ihr spezifisches Interesse gilt der ökologischen Nachhaltigkeit und der Frage, wie die Hellmann-Gruppe einen größtmöglichen Beitrag dazu leisten kann.

Jil Hellmann Regouby hat einige Jahre im Bereich Mikrofinanzen und Community Development in Peru und Honduras gearbeitet, wo sie bis heute in kleinen Projekten involviert ist. Seit dem 16. Lebensjahr engagiert sie sich für das Familienunternehmen, in dem sie auch sieben Jahre lang im Bereich Organisationsentwicklung, Vertrieb und dem Aufbau von Nachhaltigkeitsangeboten für Fashionkunden tätig war. Seit April 2022 sitzt sie als Gast im Aufsichtsrat. Dort beschäftigt sich vor allem mit der Frage, was es bedeutet, Familienunternehmen zu sein, wenn zum ersten Mal in der Firmengeschichte keine geschäftsführenden Gesellschafter gibt, und wie die nächste Generation bestmöglich herangeführt wird. Neben ihren Tätigkeiten im Familienunternehmen ist Frau Hellmann Regouby Mitgründerin eines Startups, das Nachhaltige Energielösungen für mittelständische Gesellschaften anbietet. Ihr Mann und ihre drei kleinen Kinder sind sehr reiselustig und erkundigen gern die Welt; in den letzten Jahren hauptsächlich in Nordamerika, wo die Familie viele Jahre gelebt hat, und seit Juni 2021 nun aus Deutschland heraus.

Birgit Heraeus-Roggendorf

Birgit Heraeus-Roggendorf ist Aufsichtsrätin und Mitglied des Gesellschafterausschuss des Familien- und Technologiekonzerns Heraeus mit Sitz in Hanau. Nach ihrem MBA an der Columbia Business School war sie in verschiedenen Positionen für die Herrenknecht AG tätig. Anschließend hat sie den Aufbau von Learnlife, einem Start-up im Bildungsbereich, maßgeblich mitgestaltet und war zuletzt Geschäftsführerin von LIFE Hamburg, einem neuen Lern- und Bildungscampus in Hamburg. Als Unternehmerin und Mutter von vier Kindern beschäftigt sie sich insbesondere mit Zukunftsfragen und Veränderungen in unserer Gesellschaft und welchen Beitrag hier die Privatwirtschaft leisten kann und muss.

Dr. Andreas Hettich

Dr. Andreas Hettich ist promovierter Elektrotechniker der RWTH Aachen. Nach vielen Jahren als geschäftsführender Gesellschafter der Hettich Gruppe, Kirchlengern, ist er seit 2020 Beiratsvorsitzender. Neben Hettich ist er Gesellschafter u.a. bei EWIKON und Halemeier. Außerdem ist er Mitglied im Beirat bzw. Aufsichtsrat von Jowat, Peter Lacke, FSB, Bauder, Inreal und Georg Nordmann Holding. Herr Dr. Hettich engagiert sich ehrenamtlich in der Region u.a. als Gesellschafter der Bildungsgesellschafter „das Forscherhaus“ und als Lehrbeauftragter der Universität Bielefeld am Institut für Familienunternehmen (iFUn).

Phillip Hitschler-Becker

Phillip Hitschler-Becker ist der CEO von Hitschler International.

Cornelia Horsch

Cornelia Horsch, Jahrgang 1963, ist verheiratet mit dem Firmengründer Michael Horsch und hat vier erwachsene Kinder, drei Söhne und eine Tochter. Die Diplom-Volkswirtin hat ihre berufliche Laufbahn 1988 im Vertriebs-Innendienst begonnen, später kamen die Vertriebs- und Kundendienstleitung hinzu und „nebenbei“ das Marketing. Heute ist sie Geschäftsführerin der HORSCH Maschinen GmbH und im Vorstand  der HORSCH Holding SE sowie Geschäftsführerin der französischen Tochterfirma Horsch France SARL. Ein Ziel ihrer Tätigkeit ist eine weitere Vernetzung und Stärkung durch eine intensive Kommunikation der Bereiche Service, Vertrieb und Marketing, um die bestehenden Märkte auszubauen und neue Märkte zu erschließen. Ehrenamtlich engagiert sich Cornelia Horsch im Vorstand der LCC International University in Klaipeda in Litauen, als Vorsitzende des Hochschulrats der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und fördert die lokale Kunst und Kultur am Firmenstandort Schwandorf.

Julia Hummel

Julia Hummel ist seit 2008 in der Geschäftsführung ihres Familienunternehmens, der Bernd Hummel Holding mit Sitz in Pirmasens in der Pfalz. Als größter Lizenznehmer der Marke KangaROOS entwirft, fertigt und vertreibt das Unternehmen europaweit Sneakers, mit der eigenen Marke flip*flop  eine Holiday-, Home- und Spa Kollektion. Neben dem Schuhbusiness beschäftigt sich die Familie mit der Sanierung und Revitalisierung historischer Gebäude.

Julia ist wie man in der „Schuhstadt“ Pirmasens so schön sagt „im Schuhkarton aufgewachsen“: Die Urgroßeltern arbeiteten in der Schuhindustrie als Zwicker und Stepperinnen, die Großeltern hatte eine kleine Fabrik und ein Schuhgeschäft. Die Liebe zum Schuh setzt sich bei Julia durch: Nach ihrem betriebswirtschaftlichem Studium ist sie zunächst in Unternehmen der Bekleidungsbranche in Hamburg, Barcelona, Hongkong, und Amsterdam tätig; sie findet den Weg ins Familienunternehmen über die Begeisterung für die Marke flip*flop. Als ersten Schritt in das väterliche Unternehmen plant und führt sie einen Store in der damaligen Wahlheimat Amsterdam. Neben ihrer Schwester tritt sie als nächste Generation in die Geschäftsführung ein und übernimmt die Verantwortung für das Lizenz- & Brandmanagement der Sneakermarke KangaROOS. Mit viel Liebe zum Detail wird die Marke repositioniert und aufgeladen, u.a. durch Kollaborationen und eine einzigartige „Made in Germany“ Produktion in der familieneigenen Schuhmanufaktur Hummel&Hummel. Die Produktion am Standort ist ein Statement in Sachen Nachhaltigkeit und Bekenntnis zur Fortführung der Tradition der Familie und der Region.

Julias Faszination gilt “Love Brands” - Marken, die eine so starke Anziehungskraft haben, dass sie den Konsumenten emotional binden und oft lebenslang geliebt werden.

Als überzeugte Veganerin setzt sie sich für den Tierschutz ein und verbringt ihre Freizeit am liebsten aktiv in der Natur - im Sattel auf Wanderritten oder im Ruderboot.

Dr. Reinhard Krafft, CFA

Dr. Reinhard Krafft (56) - Banker aus Leidenschaft - ist seit dem 1. März 2021 CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Finck a Quintet Private Bank. Er ist außerdem Mitglied des Management Committee von Quintet Europe. Zuvor war Dr. Reinhard Krafft rund zehn Jahre lang Head of Wealth Management, CEO bei der Rothschild & Co Vermögensverwaltung in Frankfurt. In dieser Zeit ist nicht nur das Team deutlich gewachsen und das verwaltete Vermögen hat sich vervielfacht, sondern das Unternehmen wurde auch zu einem hochprofitablen Institut umgebaut.

Hohe Qualifikation und eine gute Ausbildung sind Reinhard Krafft wichtig. Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg und der Syracuse University New York (Diplom-Kaufmann) promovierte er an der Philipps-Universität (Dr. rer. pol.) parallel zu seiner Vollzeittätigkeit bei der Dresdner Bank AG. Darüber hinaus wurde er 2002 vom CFA-Institut zum Chartered Financial Analyst gechartert. 

 

 

Dr. Valentin Langen

Valentin Langen begann seine Berufslaufbahn als Assistent des CEO eines schweizerischen Hidden Champions im Anlagenbau. Nach mehreren Stationen verantwortete er im Konzern zuletzt als Gründer und Geschäftsführer ein mehrfach ausgezeichnetes Corporate Startup im B2C-Beauty Bereich. Der promovierte BWL-ler ist zugleich Miteigentümer eines Familienunternehmens und bewegt sich mit seinen drei Rollen in jeweils unterschiedlichen Gefügen aus Agilitäten, Lautstärken, Einflussmöglichkeiten und Emotionen.

Prof. Dr. Peter May

Peter May ist einer der führenden Experten für Familienunternehmen und ein Pionier der strategischen Beratung ihrer Inhaber. Der Jurist und Betriebswirt berät und begleitet namhafte Unternehmerfamilien und ist Gründer von PETER MAY Family Business Consulting. Neben seiner Beratertätigkeit lehrt er als Honorarprofessor an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar und hat an verschiedenen Hochschulen unterrichtet. Von 2008 bis 2009 war er Inhaber des Wild Group Chair of Family Business am IMD in Lausanne. Er forderte früh eine eigenständige BWL für Familienunternehmen und hat mit dem INTES-Prinzip, dem 3-Dimensionen-Modell, der Inhaberstrategie und der Familienverfassung wichtige Konzepte für die Beratung von Familienunternehmen und Unternehmerfamilien entwickelt. Darüber hinaus hat er zahlreiche Initiativen für Familienunternehmen ins Leben gerufen. Der weltweit erste Governance Kodex für Familienunternehmen geht ebenso auf seine Initiative zurück wie die Auszeichnung der Familienunternehmer des Jahres, die Unternehmervereinigung FBN Deutschland und das Institut für Familienunternehmen an der WHU. Daneben ist Peter May Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zum Thema Familienunternehmen. Seine Standardwerke „Erfolgsmodell Familienunternehmen“ und „Die Inhaberstrategie im Familienunternehmen – Eine Anleitung“ wurden in verschiedene Sprachen übertragen.

Dr. Michael Meier

Dr. Michael Meier leitet die deutsche Family Business Advisory. Er arbeitet eng mit zahlreichen Unternehmerfamilien bei der Nachfolgeplanung und in Situationen tiefgreifender Transformation zusammen. Weltweit berät er Gesellschafter, Aufsichtsratsvorsitzende und CEOs bei der Auswahl, Evaluierung und Entwicklung der obersten Führungs- und Aufsichtsgremien. Mit Leidenschaft entwickelt er Nachfolgeprozesse für die erfolgsentscheidenden Positionen komplexer Organisationen. Der zertifizierte Executive Coach ist sowohl für Mitglieder aller Generationen in Familienunternehmen als auch für Führungskräfte vertrauenswürdiger Sparringspartner – in Phasen der Orientierung ebenso wie in komplexen Entscheidungssituationen. Vor seiner Tätigkeit bei Egon Zehnder war Michael Meier vier Jahre bei der Hilti AG in Liechtenstein sowie bei BBDO und Bertelsmann tätig.​ Michael Meier erwarb einen MBA an der OUBS, UK, und wurde, nach dem M.A. an der LMU in München, dort auch mit einer Arbeit zum digitalen Publizieren im Wissenschaftssektor zum Dr. phil. promoviert. Der Düsseldorfer Berater ist Autor diverser Bücher und Beiträge, die etwa im „Harvard Business Manager“ und in Fachmagazinen wie „return“, „Absatzwirtschaft“ und „Horizont“ erschienen sind.​

Maximilian Meyer

Der Betriebs- und Wirtschaftswissenschaftler Maximilian Meyer ist CEO und Vorstandsvorsitzender der Meyer & Meyer Holding SE & Co. KG und führt das Familienunternehmen in vierter Generation. Nach Stationen vornehmlich im Bereich der Projekt- und Kundenbetreuung wurde er Mitte 2019 als Chief Sales Officer (CSO) in den dreiköpfigen Vorstand berufen und leitet diesen seit Mitte 2020 in aktueller Aufgabe. Als Spezialist für Transport, Warehousing und integrierte Value Added Services bietet Meyer & Meyer Logistiklösungen für individuelle Anforderungen. Mit mehr als 1.400 Mitarbeitenden und 13 nationalen und internationalen Standorten zählt das Unternehmen mit Sitz in Osnabrück zu den führenden Fashionlogistik-Experten und ist Wachstumspartner für Automotive und Consumer Goods in Europa, Nordafrika und Westasien.

Anja Müller

Familienunternehmen ticken anders! Ja, aber wie eigentlich? Diese Frage treibt mich um. Vielleicht, weil ich selbst aus einem Familienunternehmen komme, Parallelen und Unterschiede feststellen kann und oft die Geschichte hinter der Geschichte sehe, die ich mal schreiben kann und auch mal verschweigen muss. Während meines VWL-Studium bei dem einzigen deutschen Wirtschafts-Nobelpreisträger Reinhard Selten habe ich gelernt, wie beschränkt rational der Homo Oeconomicus doch ist. Bei der Verlagsgruppe Handelsblatt bin ich bereits seit 1997, damals startete ich an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Nach dem Volontariat, schrieb ich zunächst über Existenzgründer und Startups, danach auch über Risikokapitalgeber in der New Economy und sah auch, wie die erste Welle 2002 erstmal abebbte. Als Redakteurin für das Thema des Tages lernte ich alle Seiten des Irakkrieges kennen und erlebte den Start der ersten Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Seit vielen Jahren liegt mein Schwerpunkt bei den Familienunternehmen. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.

Christoph Neyer

Christoph Neyer studierte Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München sowie in den USA und Singapur. Durch einen zusätzlichen Studiengang am CDTM hat er sich im Bereich digitaler Technologien vertieft. Nach seinem Studium arbeitete Herr Neyer in der Unternehmensberatung Bain & Company und war in leitenden Rollen in einem Biotechnologie-Startup in Houston und München tätig. Seit Januar 2018 übernahm er das Familienunternehmen Neyer Landtechnik in Bad Waldsee. Neyer Landtechnik  ist A-Händler namhafter Landmaschinenhersteller mit breiter Kompetenz in automatisierter Landwirtschaft und online Handel.

Martina Reischmann

Martina Reischmann ist Partnerin bei PETER MAY Family Business Consulting und begleitet mit großer Leidenschaft Unternehmerfamilien in Nachfolgeprozessen. Als Mitglied der 6. Generation eines traditionsreichen Familienunternehmens aus Süddeutschland kennt sie die Dynamiken in Inhaberfamilien und die verschiedenen Aspekte der Nachfolge auch aus der persönlichen Perspektive. Sie studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation in Berlin und Brisbane, sammelte Berufserfahrungen in Asien und kehrte als Projektleiterin wieder zurück ins elterliche Unternehmen, wo sie parallel dazu den Executive Master for Family Entrepreneurship absolvierte. Anschließend hat sie als Team Leader im Bereich Human Resources zahlreiche junge Führungskräfte entwickelt und auf ihrem Karriereweg begleitet. Ihr Know-how, ergänzt um die Ausbildung zum Business Coach, und ihr tiefes Verständnis für die Herausforderungen und Perspektiven der nächsten Generation machen sie zum idealen Sparringspartner, wenn es um Rollenfindung, persönliche Weiterentwicklung oder die Begleitung in schwierigen Situationen geht.

 

 

Dina Reit

Dina Reit ist Prokuristin beim Maschinenbauer SK LASER. Die 29-Jährige übernimmt das Unternehmen ihres Vaters und führt es in die nächste Generation. Zuvor absolvierte Sie ein Doppelstudium (Wirtschaftswissenschaften, Kunstgeschichte und Philosophie) in Frankfurt und London sowie einen Master in Management an der EBS in Oestrich-Winkel und EM in Lyon. Seit August 2019 ist Dina Reit bei SK LASER. In dieser Zeit hat Sie hat sie vor allem den digitalen Vertrieb und die Weiterentwicklung der Standardlaser vorangetrieben. Außerdem ist Dina Reit als Bloggerin und sie konnte in dieser Zeit schon mehrere Innovationen umsetzen, wie beispielsweise digitalen Vertrieb und Weiterentwicklung der Standardlaser. Seit 2021 engagiert sich Dina Reit zudem als Sprecherin Maschinenbau im Industriebeirat Wiesbaden.

Dr. Nadine Rinck

Dr. Nadine Rinck ist Rechtsanwältin mit Stationen bei Hengeler Mueller und Allianz Capital Partners bevor sie zu Egon Zehnder stieß. Sie verfügt über weitreichende Expertise in Themen der Governance, was sie bei Egon Zehnder in der Beratung zur Effektivität von Führungsgremien, Nachfolgeplanung und der Besetzung und Entwicklung von Führungskräften einbringt. Dabei fokussiert sie sich vor allem auf Familienunternehmen und außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen. Sie leitet in Deutschland zudem die Praxisgruppen Recht und Infrastruktur.

Uwe Rittmann

Beruflich hat Uwe Rittmann eine Leidenschaft: Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Und so wundert es nicht, dass er bei PwC Deutschland den Bereich Familienunternehmen und Mittelstand leitet.

Nach langjähriger Tätigkeit in einer mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft stieg er 2011 als Partner bei PwC ein und übernahm als Standortleiter die Koordination der Kundenbetreuung am Standort Düsseldorf. Seit mehr als 30 Jahren berät der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater erfolgreich internationale, börsennotierte wie auch privat finanzierte Familienunternehmen und mittelständische Gesellschaften und ist seit vielen Jahren als Beirat in mehreren Familienunternehmen tätig. Uwe Rittmann ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. In seiner Freizeit liebt er das Segelfliegen und Motorradfahren. Sein Arbeitsmotto: „Ich bin dafür da, meine Kunden noch besser zu machen.“

Luisa Rode

Als Gesellschafterin in siebter Generation und Aufsichtsratsmitglied des Lebensmittelherstellers Rügenwalder Mühle hat Luisa Rode früh gelernt, unternehmerische Verantwortung zu übernehmen. Und sie hatte schon immer viel Freude daran, sich intensiv mit den Chancen und Herausforderungen, die damit einhergehen, auseinanderzusetzen.

Nach ihrem BWL-Studium in Hamburg, London und Schottland stieg Luisa Rode bei der zur BBDO-Gruppe gehörenden Unternehmensberatung Batten & Company in Düsseldorf ein. Dort arbeitete sie als Managerin mit zahlreichen nationalen und internationalen Unternehmen verschiedener Industrien zusammen, für die sie sich mit immer neuen Problemstellungen im Bereich Brand Management und Marketingorganisation auseinandergesetzt und individuelle Lösungsansätze erarbeitet hat. Anfang 2021 wechselte Rode zur BBDO Group Germany und ist dort verantwortlich für das Neukundengeschäft und Business Development. Dabei sind ihr Themen wie Nachhaltigkeit, Diversity und Unternehmenskultur besonders wichtig – auch in ihrer Rolle im Aufsichtsrat des Familienunternehmens, in der sie sich intensiv mit dem aktuellen Generationenwechsel beschäftigt.

Gleichermaßen setzt Rode privat wie beruflich Impulse für soziales Engagement. Sie ist der Überzeugung, dass Inklusion essenziell für eine funktionierende Gesellschaft ist. Luisa Rode lebt mittlerweile wieder in Hamburg und freut sich, damit näher an der Heimat, der Familie und dem Familienunternehmen zu sein. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit Freunden, beim Yoga, Tennis, mit Reisen und auf der Alster.

Sarna Röser

Seit 2018 ist Sarna Röser Bundesvorsitzende des Wirtschaftsverbandes DIE JUNGEN UNTERNEHMER von DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V. und vertritt in diesem Amt über 1.500 junge Familien- und Eigentümerunternehmer bis 40 Jahre. Kurz: Die Next Generation der deutschen Traditionsunternehmen. Zudem steht Sarna Röser für die vierte Generation der Röser Unternehmensgruppe in der sie designierte Nachfolgerin für die 1923 gegründeten Zementrohr- und Betonwerke Karl Röser & Sohn GmbH, Mitglied der Geschäftsleitung der Röser FAM GmbH & Co. KG, sowie Mitgesellschafterin der Beteiligungsgesellschaft FAIR VC GmbH ist. Darüber hinaus ist sie an unterschiedlichsten Start-ups, wie bsp. an dem schnellstwachsenden Onlinebewertungstool Proven Expert, der Online-Challenge Plattform xeem.de oder dem veganen Food Startup Another Milk, beteiligt.

Im Juli 2020 wurde Sarna Röser als jüngstes Mitglied in den Aufsichtsrat der Fielmann AG gewählt, Deutschlands größter Optikerkette. Des Weiteren ist sie seit 2020 eine der jüngsten Beirätinnen der Deutschen Bank AG, sowie seit 2021 als Beirätin der neuen Coding School 42 der Dieter-Schwarz-Stiftung (LIDL/Kaufland) aktiv. Zudem ist Sarna Röser Mitglied im Kuratorium des Deutschen Start-up Verbands, stellvertretende Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung e.V. und im Vorstand der Wertekommission – Initiative Werte Bewusste Führung e.V.

Zudem ist die erfahrende Unternehmerin Sarna Röser in der 11. Staffel als neue Gast-Löwin bei der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ zu sehen.

Alexander Sixt

Alexander Sixt, Jahrgang 1979, ist Co-Vorstandsvorsitzender der Sixt SE. Im Jahr 2009 trat Alexander Sixt als Leiter der Konzernstrategie in die Sixt-Gruppe ein. Im Jahr 2011 war er im Konzern für das Car-Sharing Joint Venture DriveNow zwischen BMW und Sixt verantwortlich. DriveNow wurde durch die erfolgreiche Geschäftsentwicklung zum Grundstein für die Entwicklung des Sixt Konzerns zu einem holistischen Mobilitätsdienstleister. 2018 wurde DriveNow für eine Gesamtbewertung von 420 Mio. EUR an BMW verkauft. Im Februar 2015 wurde Alexander Sixt in den Vorstand der Sixt SE berufen. In dieser Funktion ist er für den globalen SIXT TECH Bereich mit knapp 700 Mitarbeitern in drei Entwicklungsstandorten weltweit, die Konzernstrategie/M&A, das globale Personalwesen, den Konzerneinkauf sowie die Leitung der globalen Shared Services- und Verwaltungsfunktionen verantwortlich. 2021 wurde Alexander Sixt zum Co-CEO der Sixt SE bestellt. Neben den CEO-Aufgaben behält Alexander Sixt die Verantwortung für die bestehenden Vorstandsbereiche. Vor seinem Wechsel zu SIXT war Alexander Sixt für Roland Berger Strategy Consultants tätig. Er studierte in Paris, London und Berlin an der Ecole Superieure de Commerce de Paris (ESCP) und schloss mit einem Diplome de Grande Ecole, einem Master of Science (M.Sc.) sowie als Diplom-Kaufmann ab.

 

Prof. Dr. Martin R. Stuchtey

Martin R. Stuchtey ist Gründer von SYSTEMIQ und Professor für Ressourcenstrategien und -management an der Universität Innsbruck. Er blickt auf 20 Jahre Beratungserfahrung bei McKinsey zurück, wo er zuletzt als Direktor des Zentrums für Wirtschaft und Umwelt tätig war. Er absolvierte Studiengänge an der Rhodes University (Südafrika), der WHU - Otto Beisheim School of Management sowie der Lancaster University (UK) und promovierte an der Technischen Universität Dresden im Bereich Regionalökonomie. Martin Stuchtey ist verheiratet, hat sechs Kinder und verfasste das Buch „A Good Disruption – Redefining Growth in the Twenty-first Century”. Zudem ist er Initiator als auch Co-Autor von diversen Berichten zu den Themen Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit.

Dr. Armin Weinand

Armin Weinand kam 2016 zu Binz & Partner, nachdem er schon zuvor Partner einer bekannten Großkanzlei war. Er ist Spezialist für Unternehmensnachfolge und Unternehmenstransaktionen sowie für die Beratung von Gesellschaftern größerer Familienunternehmen. Da er selber aus einem Familienunternehmen stammt, hat er tiefes Verständnis für den klassischen Zielkonflikt zwischen Familien- und Unternehmensinteressen. Dr. Weinand ist Lehrbeauftragter für Unternehmensnachfolge an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Beirats- bzw. Aufsichtsratsmitglied bei mehreren namhaften mittelständischen Familienunternehmen.

Alexander Wottrich

Alexander Wottrich hat 2018 die technische Geschäftsführung der Truma Gerätetechnik GmbH übernommen. Seit 2021 steht er als CEO an der Spitze der Truma Group und führt das Familienunternehmen damit in dritter Generation.

Um die Firmengruppe für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten, strukturierte er sie in den letzten Jahren um – auf Basis dessen, was das Unternehmen seit mehr als 70 Jahren erfolgreich macht und in Hinblick auf neue Aufgaben in Zeiten von Elektromobilität und vernetzter RVs. Mit seinen globalen, rund 1000 Mitarbeiter starken Teams agiert Alexander Wottrich entsprechend einer gemein-samen Vision: Weltweit führende Lösungen für eine unvergessliche Zeit unterwegs zu entwickeln.

Jürgen Zahn

Jürgen Zahn ist Inhaber und Geschäftsführer der Konrad Knoblauch GmbH in Markdorf am Bodensee, die Retail- Hotel- und Officeprojekte für anspruchsvolle Marken in Europa entwickelt und realisiert. Vor über 20 Jahren hat er das Familien-Unternehmen vom damaligen Inhaber übernommen. Seit seinem Einstieg beschäftigt ihn die Frage nach den besten Arbeitsbedingungen und Umgebungen für die Menschen.

Als gelernter Modellschreiner, später dann als Meister- und Gestalter, ist er davon überzeugt, dass Räume, in denen Menschen leben oder arbeiten einen Beitrag zum Wohlbefinden, aber auch zum Erfolg leisten. Die Konrad Knoblauch GmbH gestaltet und realisiert genau diese Räume für anspruchsvolle Menschen und Marken. Das gesamte Team aus Designern, Architekten, Handwerkern, Logistikern und diversen anderen Mitarbeitenden täglich für diese Überzeugung zu begeistern, ist Herausforderung und Leidenschaft zugleich. Durch das starke Wachstum von damals 40 Handwerkern auf ein 250-köpfiges, multidisziplinäres Team, waren permanente Anpassungen erforderlich: In der Organisation, im Führungsteam und im eigenen Kopf: Wie schaffen wir es, trotz Veränderungen/Wachstum und äußeren Einflüssen jedem Mitarbeitenden unsere Werte, den Sinn für sein tägliches Tun und unsere Vision zu vermitteln? Wie schafft ein langjähriges Führungsteam Diversität zu fördern, die nächste Generation am Entwicklungsprozess des Unternehmens einzubinden, um gemeinsam einen nachhaltigen Erfolg zu sichern? Antworten auf diese Fragen zu finden, eine entsprechende Kultur aktiv zu gestalten und das eigene Unternehmen damit stetig weiterzuentwickeln, treibt Jürgen Zahn täglich an.

Constantin von Oppen

Constantin von Oppen ist Berater und Partner bei Egon Zehnder. Er engagiert sich in der Industrial Praxisgruppe von Egon Zehnder und konzentriert sich dabei auf kapitalintensive Industrien, vor allem Energiewirtschaft, Metallverarbeitung und landwirtschaftliche Produktion. Neben weltweiten Suchen nach Spitzenführungspersönlichkeiten und in Fragen des Talentmanagements, berät Constantin von Oppen insbesondere Familienunternehmen bei Fragen der Nachfolgeplanung, Optimierung und Anpassung von Organisationsstrukturen sowie Transformationsprozessen. Bevor er zu Egon Zehnder kam, bekleidete Constantin von Oppen verschiedene Positionen bei Glencore in den Niederlanden, Deutschland und der Schweiz.

Constantin von Oppen erwarb den Titel eines BA in International Business an den Universitäten Groningen und San Andrés (Buenos Aires). Anschließend absolvierte er die IE Business School in Madrid und erwarb dort einen MBA.