Bachelor-Programm

Bachelor-Absolventen mit Start-up erfolgreich

Elektro-Idee nimmt mit internationaler Investition Fahrt auf.

Julian Lindinger and Konrad Geiger

Die WHU ist bekannt für ihr Start-up-Ökosystem, aus dem zahlreiche Unternehmen wie Zalando, Backwerk und HelloFresh hervorgegangen sind. Manchmal dauert es Jahre, bis eine Idee in die Tat umgesetzt wird oder finanziell erfolgreich wird. Manchmal dagegen braucht es nur die richtige Nische und Investitionen, damit das Unternehmen floriert. Im Fall von PowerUs führte Talent mit Blick für die richtige Gelegenheit zu einem überzeugenden Start des jungen Unternehmens, dessen Gründer Julian Lindinger und Konrad Geiger beide den Bachelor-Studiengang Internationale BWL/Management an der WHU absolvierten.

Die Vision hinter PowerUs nahm ihren Anfang, als sich Julian und Konrad während des Bachelor-Studiums bei der Organisation, der von Studierenden geleiteten, Start-up-Konferenz IdeaLab! kennenlernten. „Konrad hatte schon vor seinem Studium an der WHU mit seiner Familie eine Bienenzucht gegründet, ich selbst hatte an mehreren Start-up-Ideen gearbeitet, sodass wir sofort auf einer Wellenlänge waren.“ Die eigentliche Idee begann jedoch mit einem Rekrutierungsprojekt für den Softwaretechnik-Markt. Nach der Fertigstellung des ursprünglichen Produkts arbeiteten die beiden ein Jahr lang daran, doch es kam nicht richtig in Gang.

Ein mit Konrad befreundeter Elektriker brachte die Gründer schließlich auf die zündende Idee, die Handwerksbranche anzusprechen. „Er war auf der Suche nach einem Job und wandte sich an uns, weil er wusste, dass wir in der Stellenvermittlung tätig waren. Wir haben uns erkundigt, wie er nach Stellen suchte, und nach der Analyse einer beliebten deutschen Online-Stellenbörse festgestellt, dass sie nicht sehr nutzerfreundlich war. Es gab zwar viele Jobs, aber nur wenig Informationen und zahlreiche Unternehmen, von denen unser Freund noch nie gehört hatte. Deshalb konnte er kaum entscheiden, was für ihn am besten geeignet war. Auf dieser Grundlage entwickelten wir die Idee für Electry.“

Electry (mittlerweile PowerUs) wurde 2019 gegründet und ist eine Online-Karriereplattform für Fachhandwerker*innen, zum Beispiel Elektriker*innen und Mechaniker*innen mit hochqualifizierten Aufgaben, die komplexes Arbeiten erfordern. Aktuell hat die Plattform 20.000 Mitglieder, die sich dort nicht nur mit anderen Mitgliedern vernetzen, sondern auch auf eine öffentliche Stellenbörse zugreifen können. Diese Stellenbörse bietet umfassende Unternehmensprofile mit sämtlichen Informationen, die Arbeitssuchende benötigen, zum Beispiel, ob Reisebereitschaft verlangt wird, welche Werkzeuge nötig sind und was vor einem Bewerbungsgespräch bei dem Unternehmen zu bedenken ist. Zudem arbeitet PowerUs mit den Unternehmen an der Entwicklung dieser Arbeitgeberprofile, damit sie nicht nur die richtigen Talente anlocken, sondern Arbeitsuchenden auch bei der Stellenwahl helfen. Angesichts dieser tollen Idee ist es kein Wunder, dass PowerUs als relativ junges Unternehmen international bereits große Beachtung gefunden hat.

Anfang des Jahres investierten die Unternehmer Maximilian Viessmann, Co-CEO der Viessmann Group, die Gründer von Flixbus sowie Neal O’Mara, Vice President Engineering bei Dropbox. Auch andere Investoren unterstützen PowerUs finanziell, darunter der deutsche Finanzgeber HV Capital sowie das Programm Y Combinator aus den USA. „Wir sind sehr stolz darauf, dass diese Investoren mit an Bord sind, denn sie sind wirklich Weltklasse. Darüber sind wir unglaublich froh, aber empfinden es auch als große Verantwortung: Jetzt haben wir die Ressourcen, um unsere Vision zu verwirklichen, und müssen sie wahr machen. Zuvor fehlte uns der Cashflow, sodass wir von Monat zu Monat überlegen und gründlich darüber nachdenken mussten, ob wir in einen Softwareentwickler investieren könnten. Jetzt sind wir hinsichtlich der Ressourcen nicht mehr eingeschränkt und können für eine größere, stärkere Zukunft planen.“

Welchen abschließenden Rat hat Julian für Studierende, die gerne ein eigenes Unternehmen gründen wollen? „Fangt an, solange ihr noch studiert. Ihr braucht keine großartige Idee oder Vision, sondern könnt ganz klein und einfach anfangen. Ihr müsst dafür noch nicht einmal eure ganze Zeit opfern; wichtig ist nur, dass ihr Spaß habt und daraus lernt.“

So könnt ihr mit dem Bachelor in Internationaler BWL/Management an der WHU eure Ideen verwirklichen