MBA-Programm

Studierende stärken die Gendergerechtigkeit im MBA Programm

Nina Malakhova, Gewinnerin des Women in Business Scholarships 2022, spricht darüber

Diversität ist ein Hauptbestandteil des WHU-MBA-Programms. Das Programm ist nicht nur divers in Bezug auf Geschlechter, sondern auch hinsichtlich Kulturen, Branchen und Erfahrungen. Studierende profitieren von vielfältigen Ideen und Meinungen und gewinnen eine breitere Perspektive und neue Einblicke. Um eine solche Diversität zu unterstützen, bietet das WHU-MBA-Programm und eine englische Organisation (der 30% Club) jedes Jahr ein 50%-Stipendium für eine Top-Bewerberin. Die Gewinnerin dieses Jahres ist Part-Time MBA-Studentin Nina Malakhova. Wir sprechen mit ihr über ihre Vorstellungen von Werten und Arbeitsethik und über ihre Entscheidung für einen MBA.

Gleichberechtigung vs. Gleichstellung

Als Salesforce Solution Architekt für Capgemini, nimmt Nina seit September dieses Jahres am MBA-Programm teil und gewinnt mit ihrem Video-Beitrag das Women in Business Scholarship 2022. „Ich habe mit dem Stipendium nicht gerechnet, weil ich wusste, wie toll die anderen Bewerberinnen waren. Ich bin glücklich, dankbar und sehr demütig.“

Ihr Video konzentriert sich auf die Kraft der Gleichberechtigung in einer Umgebung, in der es um Gleichstellung geht. Sie beschreibt persönliche Erfahrungen und ihre Zeit in einer hauptsächlich von Männern dominierten Branche. „Oft bin ich die einzige Frau und die jüngste Kollegin in Meetings der Führungsebene. Das kann einschüchternd sein, aber ich möchte, dass es für andere Frauen anders ist. Ich möchte sie darin bestärken, ihre Karrieren mit Ehrgeiz zu verfolgen, auch in Branchen, die traditionell von Männern geführt werden.“

In Russland geboren und aufgewachsen, ist Nina vor neun Jahren nach Deutschland gezogen, um einen zweiten Bachelor-Abschluss im Bereich Wirtschaft zu absolvieren. Ihr erstes Studienfach war Englische Philologie. Während ihres Studiums an der Universität in St. Petersburg, trat sie der weltweit größten Studentenorganisation AIESEC bei und wurde schließlich Vice President für das Talentmanagement. „Deren Ansatz zu Social Business hat mich wirklich angesprochen. Ich entschied, das Thema soziales Unternehmertum und Talentförderung in der Betriebswirtschaftslehre zu vertiefen."

Offen für neue Ideen

„Ich hatte schon immer diesen unternehmerischen Drang“, fügt sie hinzu. „Dieses Thema wollte ich schon immer vertiefen. Spätestens seit AIESEC, habe ich nach einer Community mit Gleichgesinnten gesucht. Menschen, die intrinsisch motiviert sind und voneinander lernen wollen. Ich wollte schon immer mein betriebswirtschaftliches Wissen optimieren, und der MBA schien die perfekte Lösung. Die Vorlesungen und die Atmosphäre motivieren dich, und jeder ist engagiert und lernwillig. Das gibt mir Energie für die Arbeitswoche.“

Als wir sie nach der größten Überraschung in ihrem MBA fragen, betont sie, dass es nicht das Netzwerk oder das Wissen ist, das ihr am meisten nutzt. Es ist die Inspiration, die sie während der Vorlesungen erfährt. „Während des Auswahlverfahrens haben sie nicht erwähnt, wie energiegeladen du in der Woche nach einem Kurswochenende bist,“ lacht sie. „Ich bin voller Ideen für mein Arbeitsumfeld. Bis dato hat das MBA-Programm der WHU meine Erwartungen weit übertroffen.“

Aufgrund von persönlichen Beziehungen zur WHU sowie Kolleg:innen und engen Freunde, die bereits ihren Abschluss dort gemacht hatten, hatte Nina die WHU bereits auf dem Schirm, als sie sich nach einem MBA-Studium umsah. „Ich habe mich auf MBA-Messen wie QS umgesehen und eine Merkliste erstellt. Da ich einige Alumni persönlich kannte, war die Entscheidung schnell getroffen. Jede/r von ihnen hat nicht nur einen beeindruckenden Lebenslauf, sondern auch eine beeindruckende, intelligente und inspirierende Persönlichkeit, fordernd und extrem professionell. Ich wollte gerne Teil eines Netzwerks von Professionellen dieser Art werden. Ich bevorzuge das Part-Time-Format, weil es mir die Möglichkeit gibt, Berlin übers Wochenende zu verlassen und mich voll auf das Studium zu konzentrieren.“

Frauen unterstützen Frauen

Als Frau in der IT ist Nina sehr ehrlich, wenn sie darüber spricht, andere Frauen in ähnlichen Positionen zu unterstützen. „Wenn ich die Erfahrung und die Gelegenheit dazu habe, sollte ich den Mund aufmachen und Leute dazu bringen, darüber nachzudenken, wie sie mehr Diversität und Gleichberechtigung in ihr Umfeld bringen können. Ich werde laut und nervig sein, bis sie darüber nachdenken, wie sie etwas verändern können.

Nina ist in einigen Initiativen aktiv, die Frauen unterstützen, insbesondere in solchen, denen es an weiblichen Vorbildern in Führungspositionen mangelt. „Keine der Frauen, die ich treffe, haben Angst davor, ehrgeizig zu sein. Aber sie sind vorsichtig, wenn es um bestimmte Situationen in ihrem Arbeitsumfeld geht. Ich rate ihnen, mutig zu sein. Wenn ich sehe, dass sie die gewünschten Positionen erreichen, ist dies sehr erfüllend und beflügelnd. Sie bekommen mehr Selbstvertrauen und ermutigen andere Frauen. Das gibt mir wiederum die Energie und Motivation, mich immer wieder einzubringen.

Was ihre zukünftigen Wünsche und Ziele angeht, möchte Nina sich mit Nachhaltigkeit und Unternehmertum beschäftigen. „Mich beeindrucken Unternehmer:innen und ihre Art, sich einer Idee völlig hinzugeben. Ich möchte der Gesellschaft eines Tages etwas zurückgeben. Ich möchte meine Energie und meine Fähigkeiten auf etwas verwenden, das hilft, den Planeten zu einem besseren Ort für andere zu machen.