Online

7. Berlin-Vallendar Steuerkonferenz

Am 27. August 2021 fand die 7. Berlin-Vallendar Steuerkonferenz als digitale Veranstaltung statt.

Bereits zum 7. Mal luden Martin Jacob (WHU – Otto Beisheim School of Management) und Frank Hechtner (Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg) zur beliebten Berlin-Vallendar Steuerkonferenz ein, die - wie auch im vergangenen Jahr - in einem virtuellen Rahmen stattfinden musste.

Knapp 90 Teilnehmer konnte Organisator Martin Jacob um 14 Uhr MEZ begrüßen. „Bei manchen Teilnehmern ist es gerade mal 5 Uhr morgens, bei anderen 20.00 Uhr. Ich freue mich sehr über die hohe Beteiligung internationaler Experten, da gerade dieser Austausch sehr wertvoll ist und neue Impulse für die Forschungsgemeinde liefert“.

Zunächst wurden sieben aktuelle Projekte aus dem Bereich der Steuerforschung von ihren Autoren vorgestellt.

Preetika Joshi (McGill University) präsentierte das in Zusammenarbeit mit Kevin S. Markle (Michigan State University) verfasste Forschungspapier mit dem Titel „Private Country-by-Coountry Reporting and the Misalignment between Profits and Economic Activity“. Diskutiert wurde die Arbeit von Johannes Voget (University of Mannheim).

„Tax Avoidance or Recent Losses“, so der Titel des Papers von Scott D. Dyreng (Duke University), Robert W. Hills (Penn State University) und Bradley P. Lindsey (Utah State University), das von Autorin Christina M. Lewellen (North Carolina State University) vorgestellt wurde. Nathan Goldman (ebenfalls North Carolina State University) diskutierte die Arbeit.

Duy Tan Do (Universidad Carlos III de Madrid) zeigte mit seiner aktuellen Forschungsarbeit „Mostly Good Robin Hood: Impact of Financial Transaction Tax on Corporate Investment” einen wertvollen Beitrag zum Austausch aktueller Forschungsergebnisse. Erörtert wurde das Paper von Rahul Vashishta (Duke University).

Aruhn Venkat (University of Texas, Austin) präsentierte seine Arbeit zum Thema „Corporate tax subsidies, local spillovers and corporate innovation“, die er zusammen mit Yoojin Lee (California State University, Long Beach) sowie Shaphan Ng von der Singapore Management University verfasst hatte. Ihre Ergebnisse wurden von Maximilian Todtenhaupt (NHH Norwegian School of Economics) diskutiert.

„When Are Effective Tax Rate Changes Persistent? The Role of Incentives and Tax-Specific Experience”, vorgestellt von Mehmet C. Kara (University of Kansas), stand als nächste Forschungsarbeit auf dem Programm. Er verfasste die Arbeit gemeinsam mit Erik L. Beardsley (University of Notre Dame) und Connie D. Weaver (Texas A&M University). Allison Koester (Georgetown University) setzte sich vorab mit diesem Paper auseinander und diskutierte es.

Mit „The Effect of Statutory Tax Rates on the CEO Performance-Turnover Relation” wurde die wissenschaftliche Arbeit von Casey Schwab (University of North Texas), Bridget Stomberg (Indiana University) und Adam Manlove (Indiana University), der sie den Konferenzteilnehmern präsentierte, vorgestellt. Fabio Gaertner (University of Madison-Wisconsin) betrachtete das Paper aus seiner Sicht.

Ryan Wilson (University of Oregon) diskutierte die Arbeit “Foreign Aid through Domestic Tax Cuts? Evidence from Multinational Firm Presence in Developing Countries”, die vorab von Daniel Klein vorgestellt (University of Mannheim) wurde. Co-Autoren sind Jeffrey L. Hoopes (University of North Carolina at Chapel Hill), Rebecca Lester (Stanford Graduate School of Business) und Marcel Olbert (London Business School).

Auch in diesem Jahr gab es für 4 Steuerforscher wieder die Möglichkeit, eines ihrer Forschungsarbeiten in der Frühphase zur Diskussion zu stellen. Harald Amberger (WU Vienna), Elisa Casi (NHH Bergen), Svea Holtmann (University of Ingolstadt) und Frank Murphy (University of Orgeon) gaben in einer jeweils 10-minütigen Präsentation erste Einblicke in aktuelle Steuerthemen.

Viele hilfreiche Kommentare und Anregungen der Konferenzteilnehmer werden sicher in der weiteren Arbeit weiterverwertet.

Die Pausen zwischen den verschiedenen Präsentationen wurden mit lockeren Gesprächen fernab der Steuerwelt gefüllt - und haben deutlich gezeigt, dass sich alle Teilnehmer schon jetzt darauf freuen, wenn man sich im nächsten Jahr in Vallendar wiedersehen darf.

Martin Jacob und Frank Hechtner können erneut auf eine wertvolle Veranstaltung zurückblicken, die alle Teilnehmer nachhaltig in ihrer weiteren Forschung positiv beeinflussen werden.