MBA-Programm

Wie die WHU Gender Diversity in der Wirtschaft unterstützt

Wir rücken zukünftige weibliche Führungskräfte ins Rampenlicht.

Das MBA-Programm der WHU unterstützt in großem Maße die Gender Diversity in der Wirtschaft. So stehen verschiedene Stipendien für potentielle Bewerberinnen zur Verfügung, wie z. B. das Women in Business Scholarship. In Kooperation mit der in Großbritannien ansässigen Organisation, dem 30 %-Club, wird das Stipendium jedes Jahr an eine Top-Bewerberin vergeben. Wir haben mit der diesjährigen Stipendiatin gesprochen, Elena Zhigalina, Studierende im Part-Time MBA Programm, um mehr über ihre Motivation für das MBA-Studium zu erfahren und wer sie auf diesem Weg inspiriert hat.

Fleißig, motiviert und leidenschaftlich bei der Arbeit - Elena ist eine ideale MBA-Kandidatin. Aus einer kleinen Stadt im Osten Russlands stammend, war sie eine ehrgeizige Studentin, die hart arbeitete, um sich ihren Traum vom Studium an einer Moskauer Universität zu erfüllen - sieben Tage mit dem Zug von zu Hause entfernt. Dort studierte sie Internationales Marketing und Medienmanagement und ergänzte ihr Studium durch Praktika in ihrer Freizeit. „Es bequem zu haben, liegt mir nicht, ich liebe die Herausforderung – nur durch Herausforderungen entwickelst du dich weiter und wächst.“

Nach ihrem Master-Abschluss hatte sie ihr Ziel, in einem großen Medienunternehmen zu arbeiten, erreicht. Aber nach einiger Zeit fühlte sie sich für den nächsten Schritt bereit und suchte nach einer neuen Herausforderung. Zusammen mit ihrem Ehemann und ihrem kleinen Kind zog sie nach Deutschland. Elena schaffte die Balance zwischen Kinderbetreuung und ihrer anspruchsvollen neuen  Vertriebsposition bei trivago in Düsseldorf und arbeitete sich innerhalb des Unternehmens schnell zur Brand Marketing Projekt Managerin hoch.

Was war die Motivation für ein MBA-Studium, und was haben Sie sich davon erhofft?

Bei trivago bin ich an einem Punkt, wo ich weiß, wie das Geschäft funktioniert, und ich habe mich gut in Deutschland eingelebt. Nun bin ich bereit für den nächsten Schritt in meiner Karriere. Ich verstehe alle Bereiche meiner Tätigkeit, aber ich fühle mich noch nicht sicher genug, eine Führungsrolle zu übernehmen. Ich habe an einem Mentorenprogramm teilgenommen und festgestellt, dass ich ein Talent zum Coachen habe und mich sehr darüber gefreut. Aber ich brauche mehr Kenntnisse und tieferes Wissen, um eine gute Führungskraft zu sein. Hinzu kam, dass, wenn ich wirklich meine eigene Firma gründen wollte, ich mein Netzwerk erweitern musste. Ich möchte in einer Umgebung sein, in der ich andere Leute treffe, die – wie ich – leidenschaftlich ein Projekt aufbauen und Veränderungen vorantreiben.

Wie sind Sie auf das MBA-Programm der WHU gekommen?

Das WHU MBA-Programm war eines der ersten in meiner Recherche, aber nicht das einzige, das ich mir angeschaut habe. Was bereits beim Öffnen der Website meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, war ein Artikel über Frauen in Führungspositionen. Die Präsentation des Programms war klar und prägnant. Ich wusste, was mich erwartete. Dies war bei anderen Hochschulen oft nicht der Fall. Nachdem ich mit dem Admission Team gesprochen hatte, bekam ich das Angebot, an einer Probevorlesung zum Thema Supply Chain Management teilzunehmen. Ich habe viel Theorie und wenig Praxis erwartet. Aber die Vorlesung war sehr interaktiv. Während ich einerseits feststellte, dass ich vieles noch nicht wusste, gab es andererseits so viele Inhalte, zu denen ich eigene Meinungen und Fragen hatte. Ich bekam einen echten Einblick, was Studieren an der WHU bedeutet. Diese Session hat mich komplett überzeugt, und ich habe mich beworben.

Was waren wichtige Vorbilder in Ihrer beruflichen Entwicklung?

Zu allererst meine Mutter. Sie war eine beeindruckende Frau als Ärztin und Leiterin einer pädiatrischen Station. Sie hat mich immer dazu angehalten, mutig zu sein und keine Angst zu haben sowie Fragen zu stellen. Des Weiteren war ich überaus glücklich, mit dem Marketing Direktor bei trivago zusammen arbeiten zu dürfen. Er war einer der besten Mentoren, den man sich wünschen kann. Jetzt arbeite ich mit der Branding- und Kommunikationsleitung. Sie verkörpert diese Haltung, den Status quo in Frage zu stellen, niemals einfach zuzustimmen oder Dinge zu akzeptieren, sondern nach dem Warum zu fragen. Das ist etwas, was ich für meine Arbeit gerne verinnerlichen möchte, um mehr zu erreichen und Dinge besser zu machen. Ich kann mich glücklich schätzen, mit so vielen weiblichen Führungskräften zusammen gearbeitet zu haben. Dies waren alles Frauen, denen man gerne gefolgt ist. Aber egal, ob Mann oder Frau, am wichtigsten ist immer die Persönlichkeit.

Finden Sie heraus, wie Sie Ihre Karriereziele als weibliche Führungskraft mit dem WHU MBA-Programm erreichen können