WHU | Logo
WHU-Alumnus Cihan Sügür
12.04.2022

Cihan Sügür und der neue WHU Automotive Club

Das ungekannte Potential studentischer Initiativen im MBA-Programm

Ein MBA-Studium an der WHU gibt Studierenden die Gelegenheit, ihre üblichen Rollen zu verlassen und neue Themen oder Interessen zu erkunden. Ob das unternehmerische Denken ausgebaut oder das Netzwerk erweitert werden soll — ein MBA bietet frische, spannende Möglichkeiten. Eine davon sind eigene Initiativen der Studierenden, die den Austausch von Wissen, Kompetenzen und Stellenangeboten fördern. 

An der WHU und insbesondere im MBA betreiben Studierende den Women in Business Club, den Consulting Club, den Family Business Club, den Entrepreneurship Roundtable und den Life Science Club. 2022 wurden drei neue Initiativen gestartet, nämlich der Real Estate Club, der Future of Marketing Club und der Automotive Club. Letzterer wird gemeinsam von einer Gruppe MBA-Studierender geleitet. Die Führungsrolle wird abwechselnd übernommen, alle bekommen die Chance, die Initiative zu leiten und deren Veranstaltungen zu koordinieren. 

„An der WHU gibt es viele tolle studentische Initiativen, man könnte ohne weiteres für jedes Thema oder jede Branche eine eigene schaffen“, sagt Gründungsmitglied Cihan Sügür. „Die Automobilbranche zählt zu den größten Industriezweigen in Deutschland. Ich führte eine einfache Feldstudie durch: Auf LinkedIn habe ich nach Menschen in der Automobilbranche gesucht und über 400 gefunden, die an der WHU waren. Also war es naheliegend, diese Leute in einem Netzwerk zusammenzubringen.“

Cihan arbeitet seit 2018 bei Porsche, aktuell als Leiter der Digitalstrategie des Unternehmens. Er entschied sich für das Part-Time-MBA-Programm der WHU, nachdem er für den CIO Young Talent Award ausgewählt wurde. „Das Stipendium hat für mich die Karten neu gemischt, denn dadurch konnte ich viel eher an der WHU studieren als ursprünglich geplant. Ich wollte eigentlich erst mittelfristig einen MBA erwerben, doch der Zeitpunkt war genau richtig. Ich liebe den unternehmerischen Geist und das Netzwerk an der WHU.“

Die erste Veranstaltung der neuen Initiative startete mit Dr. Kjell Gruner, Präsident und CEO von Porsche North America. „Interessanterweise hat er an der WHU studiert“, meint Cihan lachend. „Wir wollten einen herausragenden Redner, und an der ersten Veranstaltung nahmen fast 200 Leute teil. Für Studierende ist es spannend, was erfahrene Führungskräfte zu sagen haben, die viele Einblicke liefern können.“ Kürzlich war bei einer weiteren Veranstaltung Anja Hendel zu Gast, die Geschäftsführerin von diconium, einer Software-Tochter des Volkswagen-Konzerns. Das letzte Event am 29. März wurde gemeinsam mit dem WHU Family Business Club veranstaltet - mit dabei war Eric Küppers, CEO des Familienbetriebs Rosenberger Group (ein Automobilzulieferer mit über 14.000 Beschäftigten und einem Umsatz von 1,5 Milliarden).

Allerdings achtet Cihan sehr darauf, dass die Initiative nicht zu stark von Männern dominiert wird. „Ein diverses Gründungsteam war uns sehr wichtig. Wir möchten keine Gruppe junger weißer Männer sein, die alle gleich aussehen und gleich denken. Außerdem suchen wir nach Möglichkeiten, wie sich andere aktiv einbringen können. Wir haben ein Soundingboard eingerichtet, über das Mitglieder der WHU an der Initiative und ihrer weiteren Entwicklung mitwirken können – dazu gehören Alumni und Studierende am Campus Vallendar.“

Cihan sagt, durch das MBA-Studium wandele sich seine Sichtweise. „Es ist fast so, als würde ich noch einmal Lesen lernen. Man sieht Dinge aus einem neuen Blickwinkel. So gehen viele beispielsweise davon aus, dass sie einen Jahresbericht lesen können. Dann sitzt man jedoch im Kurs von Professor Garen Markarian, lernt, wie eine 10-K-Bericht zu deuten ist, und muss feststellen, dass man so gut wie gar nichts weiß. Genauso ist es in „Financial Entrepreneurship“ bei Professor Serden Özcan. Das sind Schlüsselmomente, in denen man merkt, wie man Wissen erwirbt.“ 

Cihan berichtet auch von seinem Interesse an der unternehmerischen Ausrichtung der WHU und von der Teilnahme an der VCIC Challenge (einem internationalen Risikokapital-Wettbewerb der besten Wirtschaftshochschulen der Welt) im Februar 2022. Mit Professor Dries Faems als akademischem Berater erreichte das Team der WHU im Bereich Südeuropa einen beeindruckenden zweiten Platz.

„Entrepreneurship ist ein spannendes Thema — wie man eine Idee von Grund auf neu entwickelt und dann ausbaut. Das WHU Entrepreneurship Center bietet tolle Anregungen für Start-ups und Projekte, die aus der Hochschule hervorgehen. Als WHU-Student vergeht kein Tag ohne unternehmerische Inspiration, sei es im Unterricht oder einfach, weil man Teil der WHU-Community ist. Ich bin gespannt, wohin mich die Kompetenzen in Sachen Entrepreneurship und Finanzen, die ich an der WHU erworben habe, nach dem MBA führen werden. Sei es als Gründer oder in einer unternehmerischen Rolle bei Porsche.“

WHU | Logo