WHU | Logo
Ein dunkelhaariger Mann mit Bart, der eine schwarze Jacke trägt, posiert mit verschränkten Armen vor einer Hängebrücke.
Dace Caldwell ist Teilnehmer im Global Online MBA der WHU
26.10.2022

Die Vereinbarkeit von Familie und Studium im Global Online MBA

Dace, internationaler Studierender im Online MBA, erzählt uns von seinen Erfahrungen

Als Vater von zwei kleinen Kindern und Direktor von O’Connor Partners, einer Boutique-Beratungsfirma in Neuseeland, hat Dace Caldwell zweifelsohne alle Hände voll zu tun. Mit einem umtriebigen Geschäftsleben und einer jungen Familie, denkt man nicht, dass er noch Zeit für sich hat, um an einem MBA-Programm teilzunehmen. Aber genau das tut er. Der in Neuseeland geborene Dace, der seit Ende 2017 in Düsseldorf lebt, hat sich dafür entschieden, ein langgehegtes Ziel zu erreichen: einen MBA an einer renommierten internationalen Wirtschaftshochschule zu absolvieren, indem er am WHU Global Online MBA-Programm teilnimmt.

„Wir (meine Frau und ich) wollten schon immer in einem anderen Land leben, aber irgendwie kam immer etwas dazwischen. Meine Frau ist Deutsche und wir hatten über einen Umzug lange nachgedacht. Also beschlossen wir, es zu versuchen. Düsseldorf ist ein hervorragender Standort. Wir haben tolle Freunde gefunden, und ich mag es, dass man ein oder zwei Stunden in eine Richtung fährt und in einem anderen Land herauskommt. So etwas geht in Neuseeland nicht!“

Warum einen MBA?

„Ursprünglich hatte ich darüber nachgedacht, einen spezialisierten Master zu machen, da ich technische Themen mag. Nach Gesprächen mit Freunden und der Familie, habe ich herausgefunden, dass ein MBA zu diesem Zeitpunkt besser zu meiner Karriere passte. Hier würde ich das Management-Wissen erlangen, das mir fehlte. Wegen meines akademischen und beruflichen Hintergrundes (größtenteils Corporate Finance und Risikoberatung) habe ich mich oft in eine Schublade gesteckt gefühlt. Ein MBA würde mir helfen, meine Fähigkeiten zu erweitern.“

Warum die WHU?

Als Dace nach Deutschland zog arbeitete er als Senior Manager in der Risikoberatung von PwC. „Ich hatte einige Verbindungen zu dem Team in Deutschland, und habe sie gefragt, ob sie mir beim Standortwechsel helfen könnten. Ich habe auch im PwC European Deals Organisationsteam gearbeitet und hatte eine interne Funktion im Arla Foods Corporate Strategy Team, bevor ich bei O’Connor Partners begann. Dann habe ich über einen Düsseldorfer Freund, der auch aus Neuseeland stammt, von der WHU gehört. Ich bin meiner Sorgfaltspflicht nachgekommen und habe mich über viele Hochschulen erkundigt, aber die WHU war schnell auf meiner Merkliste. Für mich war wichtig, ein qualitativ hochwertiges Programm zu haben, das so flexibel wie möglich war, um Studium, Familie und Arbeit unter einen Hut zu bekommen.

Warum ein Online-Format?

Mittlerweile sind viele Online-MBAs und Kurzstudiengängen auf dem Markt. Deswegen kann es für Kandidat:innen manchmal schwierig sein, zwischen ihnen zu unterscheiden. „Was beim WHU Global Online MBA besonders herausstach, war die hohe Flexibilität und die Tatsache, dass es sich um das echte WHU MBA-Programm handelte, nur off-campus. Hinzu kam der Ruf der WHU, die Rankings des MBA-Programms und natürlich auch die Möglichkeit, an Modulen im Ausland teilzunehmen. Für mich war der MBA von einem ankerkannten und renommierten Programm wichtig, weil ich möchte, dass dieser als Qualitätsmerkmal anerkannt wird, egal wohin ich gehe. Und wenn ich woanders hingehen sollte, gefällt mir, dass das Programm nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, sondern dass ich mein Studium mitnehmen kann, sollten wir umziehen.“

Wie haben Sie sich online ein Netzwerk aufgebaut?

„Der Online MBA erfordert ein hohes Maß an Engagement, was ein gutes Zeichen ist, ich wollte nicht‚ dass es ‚billig‘ wirkt! Wir haben Gruppenprojekte, die intensiv sein können. Aber mit verschiedenen Leuten unterschiedlichster Herkunft zu arbeiten ist so interessant. Ich habe neue Freunde gefunden, mit denen ich regelmäßig in Kontakt bin – außerhalb der Kurse. Vor ein paar Wochen hat sich eine Gruppe von uns auf einen Abend in Düsseldorf getroffen. Und ich freue mich, den Rest meines Jahrgangs persönlich während der Präsenzwoche am Campus zu treffen. Unsere Live-Sessions sind interaktiver als erwartet, und es gibt viele großartige Möglichkeiten zum Lernen und Kommunizieren. Es fühlt sich oft weniger ‚online‘ an, als man denkt.

Was kommt als nächstes?

„Der ursprüngliche Plan war für zwei Jahre hierher zu kommen und dann wieder nach Hause zu gehen. Aber das ist nun schon fast fünf Jahre her! Der aktuelle Plan ist, den MBA zu Ende zu bringen und dann nach Neuseeland zurückzugehen. Aber mir ist durchaus bewusst, dass es im Leben oft anders kommt und Dinge sich ändern. Als ich zum Online MBA kam, wurde ich nach meinem Ziel für das Programm gefragt. Ich war zu der Zeit sehr beeinflusst von einem Buch mit dem Titel ‚Range‘ von David Epstein. Der Kerngedanke darin ist, dass es ein Irrtum ist, in einem Berufsfeld zu bleiben und dieses durch Spezialisierungen weiterzuentwickeln, immer auf dem gleichen, linearen Karriereweg. Die aufregendsten Karrieren entstehen durch Möglichkeiten, die sich plötzlich bieten, und nicht durch jahrelanges Planen im Voraus. Man muss offen für diese Chancen sein, wenn sie eintreten. Das ist es, das mich im Online-MBA antreibt. Ich bin gespannt, welche Möglichkeiten sich mir bieten und was als nächstes kommt. - Es ist vielleicht nicht das, was ich erwarten würde."

Erweitern Sie in 2023 Ihre Perspektive mit einem MBA der WHU. Hier erfahren Sie mehr

WHU | Logo