WHU | Logo
WHU-Absolventen beim Graduation
12.05.2022

Forbes „30 unter 30“ 2022

Fünf weitere WHU-Alumni auf renommierte Liste aufgenommen

Die Aufnahme auf die Liste der „30 unter 30“ im renommierten Forbes Magazine ist für junge Unternehmerinnen und Unternehmer ein echter Ritterschlag. Für den Bereich Europa haben es in diesem Jahr fünf weitere Alumni der WHU – Otto Beisheim School of Management auf die Liste geschafft. Für ihre erfolgreichen Unternehmensgründungen geehrt wurden Philipp Buhr (BSc 2017) und Jan Hoffmann (BSc 2017), die zusammen „Marta“ gegründet haben. Außerdem ausgezeichnet wurde Moritz Weisbrodt (MSc 2016) als Mitgründer von „Alaiko“ und Stavros Papadopoulos (MSc 2015) von „Lendis“. Ihre Mitgründer Gabriel Thomalla (BSc 2014; Alaiko) und Julius Bolz (MSc 2014; Lendis), die als WHU-Absolventen ebenfalls an den erfolgreichen Gründungen beteiligt waren, sind auf der Liste nicht vertreten, weil sie bei deren Erstellung bereits 30 Jahre alt oder älter waren. Auf die Forbes „30 unter 30“-Liste im Bereich „Finance“ wurde in diesem Jahr auch WHU-Absolvent Bilgin Bilir (BSc 2014) aufgenommen. Bilir ist als Vice President der Investmentbanking-Abteilung bei der Bank of America für die DACH-Region tätig.

Marta

Von den beiden Bonnern Philipp Buhr und Jan Hoffmann wurde vor zwei Jahren das Unternehmen „Marta“ gegründet. Über die Plattform werden Betreuungskräfte direkt an pflegebedürftige Personen vermittelt. Das Team von „Marta“ ist dabei 24 Stunden erreichbar und vermittelt umgehend und ohne zwischengeschaltete Agentur die passende Pflegekraft, ohne dafür zusätzliche Kosten zu berechnen. Das Unternehmen prüft außerdem die Seriosität der Kräfte und sorgt für deren faire Entlohnung.

Alaiko

Alaiko“, gegründet von Moritz Weisbrodt und Gabriel Thomalla, bietet Online-Verkäufern Lagermöglichkeiten und innovative Versandsysteme. Zudem unterstützt das Unternehmen bei der Optimierung verschiedener Prozesse, wie der Bestandsverwaltung, Lageroptimierung oder der Automatisierung von Lieferungen, um ihren Kunden Zeit zu sparen.

Lendis

Angetreten ist „Lendis“ 2018 mit dem Geschäftsmodell, Büromöbel an große Firmen zu verleihen. Dadurch, dass pandemiebedingt zahlreiche Büros nicht besetzt waren und mobiles Arbeiten und Homeoffice rapide an Bedeutung gewannen, stellte das Start-up sich schnell um. Mittlerweile stellt „Lendis“ eine Software-Infrastruktur bereit, die es Unternehmen erlaubt, die Arbeitsplätze ihrer Angestellten digital und ortsunabhängig einzurichten.

Mit dieser hervorragenden Auszeichnung des Forbes Magazines reihen sich die vier WHU-Alumni in eine ganze Reihe erfolgreicher Gründerinnen und Gründer der WHU ein. Bereits in den vergangenen Jahren schafften zahlreiche Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftshochschule den Sprung auf die Liste der „30 unter 30“.

WHU | Logo