WHU | Logo
WHU-Juniorprofessorin Julia de Groote
14.02.2022

Juniorprofessorin Julia de Groote über Wirtschaftspsychologie

Das Zusammenspiel von Menschen, emotionaler Intelligenz und Führungskompetenzen

In diesem Jahr startet die WHU erstmals das Bachelor-Programm in Wirtschaftspsychologie. Juniorprofessorin Julia de Groote verrät uns, welch entscheidende Rolle die Psychologie in der Arbeitswelt von heute spielt.

„Menschen, ihr Verhalten und die Gründe für bestimmte Handlungsweisen haben mich schon immer fasziniert. Gleichzeitig habe ich mich für Wirtschaft und Unternehmensführung interessiert. und wollte näher erkunden, wie Wirtschaft und Psychologie zusammenhängen. Ich hatte den Eindruck, dass der Faktor Mensch und der Einfluss, den dieser haben kann, in vielen Unternehmen unterschätzt wird.“

Julia, Diplompsychologin und promovierte Betriebswirtin, lehrt in Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen an der WHU. Zudem gehört sie dem Institut für Familienunternehmen und Mittelstand der WHU an. Diese Forschungsgruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Innovation, Führungskompetenzen und ethische Haltung in Familienunternehmen sowie kleinen und mittleren Betrieben zu erkunden. „An der WHU finden sich die führenden wissenschaftlichen Größen in diesem Bereich, und die besondere Energie der Leute hier gefällt mir sehr. Ich möchte eng mit Fachkräften und Unternehmen zusammenarbeiten und meiner Tätigkeit eine praktische Seite geben, statt nur im Labor oder vor dem Rechner zu sitzen. An der WHU gelingt es perfekt, Forschung und Praxis zu verknüpfen.“

Die Bedeutung des Menschen

An der WHU hat Julia mit echten Unternehmer:innen und familiengeführten Unternehmen zu tun, und die Forschung hat Auswirkungen auf das örtliche Umfeld. Zusätzlich zu ihrer Forschungsarbeit widmet Julia sich der Lehre, unter anderem im neuen Bachelor in Wirtschaftspsychologie, der im September 2022 beginnt. Dieser einzigartige Studiengang bietet Studierenden die Möglichkeit, Organisationspsychologie mit breit gefächerten Wirtschaftskenntnissen zu verknüpfen. Dabei befassen sie sich mit Themenbereichen wie Sozialpsychologie, Motivationstheorie und Ethik.

„Die Wirtschaftspsychologie macht deutlich, dass Menschen in jedem Unternehmen die allerwichtigste Ressource sind. Der Kampf um Talente ist für alle Unternehmen entscheidend, und umso mehr für die Inhaber:innen von Familienunternehmen. Ihr größtes Problem besteht häufig darin, qualifizierte Leute zu finden, die zu ihren Werten und in ihr Umfeld passen. Bei vielen Unternehmen,  gerade, wenn wir aktuell viel aus dem Home-Office gearbeitet wird, müssen Personalverantwortliche nicht nur den strukturellen Fit bedenken, sondern auch, wie sich erreichen lässt, dass das Personal dauerhaft zufrieden bleibt. Implikationen und Auswirkungen des Personalmanagements und anderer psychologisch getriebener Faktoren innerhalb von Organisationen sind sehr umfassend.“

Resilienz und Verbundenheit

Neben der Lehre ist Julia mit mehreren Forschungsprojekten befasst. Dazu gehören Untersuchungen zur Kooperation und Entscheidungsfindung in Führungsteams sowie die Bedeutung der Resilienz in Familienunternehmen. „Unser Schwerpunkt ist die Resilienz, weil Familienunternehmen oft länger ‚leben‘ als nicht familiär geführte Unternehmen. Oft gehen sie davon aus, das Unternehmen an die nächste Generation weiterzugeben, und verfolgen deshalb eine langfristige Vision. In Krisenzeiten neigen sie eher dazu, persönliche Ressourcen einzubringen – zum Beispiel Überstunden oder finanzielle Mittel. Familienangehörige unterstützen einander im Betrieb, doch Konflikte innerhalb der Familie können negative Folgen haben. Wir befassen uns damit, wie auch andere Unternehmen von diesen Forschungsergebnissen profitieren können.“

Im neuen Bachelor in Wirtschaftspsychologie wird Julia das Modul „Einführung in die Psychologie“ erteilen und die allererste Vorlesung des Studiengangs halten. „Diese Vorlesung ist eine allgemeine Einführung in das Studium der Psychologie und ihrer zahlreichen Unterbereiche. Ich möchte erreichen, dass sich die Studierenden genauso für die Psychologie begeistern wie ich selbst!“ Das Modul behandelt mehrere Aspekte der Psychologie, darunter Empfindung und Wahrnehmung, Genetik und evolutionäre Grundlagen des Verhaltens sowie psychologische Störungen.

„Psychologisches Wissen hilft uns, andere zu verstehen, aber auch unsere eigenen Handlungen zu reflektieren. Das ist für angehende Führungskräfte sehr wichtig, da ihnen so klar wird, wie sie mit ihrem Verhalten andere beeinflussen– und das ist die Grundlage für eine erfolgreiche Führungstätigkeit.“

Erkunde mit dem Bachelor in Wirtschaftspsychologie, was effektive Führung ausmacht – hier geht es zum Download der Broschüre

WHU | Logo