WHU | Logo
13.02.2020

WHU MBA Alumna Maximiliane Heidenblut und ihr Karrieresprung nach New York

Der MBA-Absolventin und die Bedeutung einer internationalen Perspektive.

„Aus Erfahrung kann ich sagen: Je mehr man zu Beginn der Karriere mit unterschiedlichen Bereichen innerhalb der eigenen Branche zu tun hat und unterschiedliche Positionen ausübt, desto mehr schärft man dadurch das eigene berufliche Profil. Man sollte also mutig sein, den nächsten Karriereschritt wagen und aus der eigenen Komfortzone heraustreten. Es kann sein, dass hin und wieder Zweifel an der eigenen Entscheidung aufkommen – letztendlich zahlt es sich aber aus.“

Dynamisch, intelligent und erfolgreich – all das trifft auf Maximiliane (oder „Maxi“) zu, die hochmotiviert ist und ihrer Karriere eine neue Richtung gegeben hat. Vorher im Bereich Asset Management bei J.P. Morgan in Frankfurt tätig, hat sie heute eine international orientierten Job in New York bei der global agierenden Fondsgesellschaft BlackRock. Ihre Karriere nahm schnell an Fahrt auf – dank ihres eigenen Mutes und ihrer Zielstrebigkeit, aber auch durch das Vertrauen und die Unterstützung, die das MBA Programm ihr vermittelt hat.

„An jeder Veränderung, die du vornimmst, wächst du auch.“

Maxi startete ihre Karriere als Graduate im Sales-Bereich bei J.P. Morgan. Schnell merkte sie, dass die WHU hinsichtlich der Weiterentwicklung von Absolventen einen ausgezeichneten Ruf genoss – und das nicht nur bei J.P. Morgan, sondern auch bei vielen anderen großen Unternehmen der Branche.

„Es war deutlich zu spüren, dass die WHU bei diesen Unternehmen ganz hoch im Kurs steht“, erklärt sie. „Viele der Praktikanten bei J.P Morgan waren Absolventen der WHU. So konnte ich auch persönlich ein paar Einblicke erhalten. Ich stattete dem Campus einen Besuch ab, informierte mich im Anschluss noch eingehender und kam zum Schluss, dass die international ausgelegten Elemente des MBA-Programms genau das Richtige für mich sind.“

„Der ausgezeichnete Ruf, die allgemeine Wahrnehmung und das weitreichende Netzwerk – all das waren wichtige Faktoren bei der Entscheidung für ein Studium an der WHU.“

Maxi kam vor Beginn des Studiums im Jahr 2012 bereits aus dem Business-Bereich, wollte ihre Karriere aber entscheidend voranbringen. „An der WHU erwirbt man viele neue wertvolle Kompetenzen und kommt gleichzeitig mit ganz unterschiedlichen Menschen und Themenbereichen in Berührung. Die persönliche und berufliche Weiterentwicklung stand für mich im Vordergrund – und genau das ist auch wesentlicher Bestandteil des MBA-Studiums. Und dann ist da natürlich das weitreichende Netzwerk der WHU, dessen Vorteile man auf keinen Fall außer Acht lassen sollte. Selbst hier in New York hat mir das Netzwerk geholfen.“

„Rückblickend kann ich sagen, dass die Entscheidung für ein MBA Programm an der WHU eine der besten war, die ich jemals getroffen habe.“

„Ich konnte es damals kaum erwarten, mit dem MBA-Studium zu beginnen. Auch nach einer Vollzeitstelle war es für mich keine allzu große Umstellung, wieder zu studieren, verschiedene Aufgaben zu erledigen und Kurse zu besuchen – denn all das hat mir unglaublich Spaß gemacht! Die größte Umstellung war aber, wieder mit einem Studentenbudget zurechtzukommen. Als ich danach wieder die Arbeit aufnahm, war ich hocherfreut darüber, dass mein Gehalt relativ schnell anstieg.“

Maxi wechselte 2015 als Key Account Manager zu BlackRock. Obwohl sie die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten, die man ihr bei der Niederlassung in Frankfurt bot, optimal nutzte, fühlte sie sich bereit für den nächsten großen Schritt. „Meine Karriere entwickelte sich bereits sehr gut in Deutschland. Da ich aber bei einem amerikanischen Unternehmen tätig war, machte es aus meiner Sicht Sinn, Auslandserfahrungen zu sammeln, um innerhalb des Unternehmens auch entscheidend weiterzukommen.“ Maxi beschäftigte sich aktiv mit beruflichen Perspektiven innerhalb des Unternehmens in den USA. Ein Jahr später erfuhr sie von einer offenen Stelle in der New Yorker Niederlassung. „Es war ein ziemlich intensiver Bewerbungsprozess, aber am Ende habe ich die Stelle bekommen.“

„Ein Standortwechsel hilft einem mehr als alles andere, sich weiterzuentwickeln.“

Nach drei Jahren bei BlackRock in Deutschland wagte Maxi den Schritt nach New York. „Es ist eine so große Stadt – die Dinge werden hier einfach ganz anders angegangen. Die Menschen sind viel schneller unterwegs und es kann einem mitunter schwerfallen, Anschluss zu finden. Man muss wirklich Eigeninitiative zeigen und auch Werbung in eigener Sache betreiben – was Deutschen oftmals schwerfällt!“

Zwar waren die ersten Monate aufgrund der anspruchsvollen neuen Position zusammen mit der kulturellen Umstellung schwer – durch die Erfahrung konnte sie sich selbst aber enorm weitentwickeln. „Meine persönliche Weiterentwicklung war großartig. Ich musste meine Komfortzone in Deutschland verlassen, aber es war definitiv die richtige Entscheidung.“

„Auch dank des MBA Programm habe ich es soweit geschafft...“

Maxi, die seit einem Jahr in New York ist und sich mittlerweile an das neue Umfeld und ihre Position als Director bei BlackRock gewöhnt hat, blickt gerne auf ihr MBA-Studium an der WHU zurück und verrät, dass sie das Netzwerk der WHU seit ihrem Abschluss im Jahr 2013 regelmäßig nutzt. „Ich tausche mich innerhalb des Netzwerks mit anderen Personen über das aus, was mich gerade beschäftigt. Ich hole mir Ratschläge und verschiedene Ansichten ein. Das WHU-Netzwerk bietet einem immer Unterstützung – das können Alumni sein oder auch das Career Center der WHU. Ich empfinde das Netzwerk als große Unterstützung und habe bis jetzt nur positive Erfahrungen gemacht. Ich bin von Natur aus neugierig und neuen Möglichkeiten gegenüber aufgeschlossen. Das MBA Studium an der WHU hat aber definitiv dafür gesorgt, dass ich noch stärker in meine eigenen Entscheidungen vertraue. „Auch dank des MBA Programms habe ich es soweit geschafft – das Studium ist ein Teil meines persönlichen Werdegangs.“

WHU | Logo