WHU | Logo

Einführung in die Volkswirtschaftslehre –
Passt ein VWL Studium zu mir?

Was versteht man unter Volkswirtschaftslehre (VWL)? Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es zur BWL? Wie ordnet man VWL in den Wirtschaftswissenschaften ein? Ist ein reines Studium der Volkswirtschaftslehre für mich geeignet oder passt auch ein anderes Wirtschaftsstudium? Kann ich VWL an der WHU studieren? Und welche Karrieremöglichkeiten eröffnen sich mir mit VWL? Das und viele weitere Fragen beantworten wir dir in dem folgenden Beitrag.
Drei lächelnde Bachelor-Student:innen sitzen am Laptop an einer Gruppenarbeit zum Thema Grundzüge zur VWL.

Was ist Volkswirtschaftslehre?

Definition und Bedeutung der VWL für die Gesellschaft

In der Volkswirtschaftslehre (Abkürzung: VWL), der zweiten Disziplin der Wirtschaftswissenschaften, werden nicht nur einzelne Unternehmen betrachtet, sondern ganze Wirtschaftsräume, wie zum Beispiel die Europäische Union. Bei der Betrachtung der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge werden Gesetzmäßigkeiten bei der Produktion und der Verteilung von Gütern unter ökonomischen Bedingungen untersucht.

Die Volkswirtschaftslehre basiert hauptsächlich auf Statistiken und erarbeitet Vorschläge zu wirtschaftlichen Belangen. Sie ist sehr wichtig für politische Entscheidungen, da sie sich mit Themen wie dem Bruttosozialprodukt, der Inflation, Steuern und Abgaben beschäftigt.

Das VWL-Studium besteht unter anderem aus Inhalten zur Geldtheorie und Umweltpolitik. Die Bereiche Mikro- und Makroökonomie, Finanzwirtschaft und Ökonometrie sind fester Bestandteil in der Auseinandersetzung mit den Beziehungen zwischen unterschiedlichen Wirtschaftsobjekten.

Die Rolle der VWL in den Wirtschaftswissenschaften

Die VWL gehört neben der BWL zum Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften und spielt hier eine zentrale Rolle. Denn sie stellt grundlegende Konzepte, Modelle und Theorien bereit, um wirtschaftliche Phänomene zu untersuchen und komplexe Zusammenhänge auf Mikro- und Makroebene besser zu verstehen.

Ziele der Volkswirtschaftslehre

Die Volkswirtschaftslehre hat die folgenden Hauptziele:

  • Preisstabilität: Die VWL kontrolliert die Inflation und stellt die Preisstabilität sicher.
  • Wirtschaftswachstum: Die Volkswirtschaftslehre versucht durch die Förderung eines wirtschaftlichen Wachstums den Lebensstandard zu verbessern.
  • Gerechte Einkommensverteilung: Ein weiteres Ziel ist die Erreichung hoher Beschäftigungsraten und die Reduzierung der Arbeitslosigkeit.
  • Außenwirtschaftliches Gleichgewicht: Die VWL strebt auch an ein ausgeglichenes Verhältnis von Importen und Exporten zu erreichen.
  • Effiziente Ressourcennutzung: Ein zentrales Ziel ist auch die optimale Verteilung von Ressourcen, um die Produktionseffizienz zu maximieren. 
  • Umwelt- und Ressourcenschutz: Förderung umweltfreundlicher Maßnahmen um zukünftigen Generationen Ressourcen zu hinterlassen
  • Wohlfahrtsmaximierung: Begrenzte Ressourcen sollen bestmöglich eingesetzt werden um den Wohlstand zu maximieren.

VWL & BWL: Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf einen Blick

Wie schon bereits erklärt gehören die Betriebswirtschaftslehre (BWL) und die Volkswirtschaftslehre (VWL) beide gleichermaßen zu den Wirtschaftswissenschaften. Im Studium beider Fächer geht es umwirtschaftliche Abläufe und die Verwendung gleicher Methoden und analytischer Werkzeuge, wie statistische Analysen, mathematische Modelle, ökonometrische Verfahren und Fallstudien. Sowohl BWL als auch VWL basieren auf denselben wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen. Dazu gehören Konzepte wie Angebot und Nachfrage, Preisbildung, Wettbewerb, Ressourcenallokation und Entscheidungstheorie. Auch haben beide Disziplinen das Ziel der Effizienzsteigerung. Der große Unterschied besteht jedoch darin, dass sich die Betriebswirtschaftslehre mit den unternehmensbezogenen Inhalten befasst und die Volkswirtschaftslehre die Gesamtwirtschaft betrachtet, da sie einen kompletten Wirtschaftsablauf und die dazugehörigen Gesetzmäßigkeiten in einer Gesellschaft untersucht. Die Betrachtungsweisen sowie Zielsetzungen sind verschieden. Ein Sachverhalt, der aus beiden Perspektiven betrachtet wird, kann demnach völlig unterschiedliche Ergebnisse hervorbringen.

Trotzdem überschneiden sich die beiden Teilgebiete der Wirtschaftswissenschaften thematisch. So beschäftigt sich zum Beispiel die auch die VWL mit dem Verhalten von Haushalten und Betrieben. Hierbei decken sich Fragestellungen aus beiden Bereichen. Im volkswirtschaftlichen Studium spielen zugleich betriebswirtschaftliche Inhalte eine Rolle und umgekehrt.

Entdecke die Vorteile des VWL-Studiums

  1. Ausbau deiner Analysefähigkeiten: Du lernst komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge zu interpretieren. Und du erhältst ein fundiertes Verständnis von Wirtschaftstheorie und -praxis.
  2. Anwendung auf realwirtschaftliche Probleme: Als Volkswirt:in hast du die Möglichkeit, dein Wissen und deine Fähigkeiten zur Lösung realwirtschaftlicher Probleme anzuwenden. Du kannst dich an wirtschaftspolitischen Entscheidungsprozessen beteiligen, oder in der Wirtschaftsforschung und -analyse tätig sein.
  3. Beitrag zur Gesellschaft: VWL-Absolvent:innen haben die Möglichkeit, einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten, indem sie sich mit wichtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Sie können an der Gestaltung von Wirtschaftspolitik mitwirken, zur Lösung sozialer und ökonomischer Probleme beitragen und positive Veränderungen in Wirtschaftssystemen herbeiführen.
  4. Vielfältige Karriereperspektiven: Ein VWL-Studium eröffnet eine Vielzahl von Berufsperspektiven. Die vielfältigen Karrieremöglichkeiten machen VWL-Absolvent:innen zu gefragten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt.

Karrieremöglichkeiten mit einem VWL-Abschluss

Ein Abschluss in Volkswirtschaftslehre eröffnet dir eine große Auswahl an Karrieremöglichkeiten in unterschiedlichsten Branchen und Sektoren.

Wie du bereits im Kapitel (VWL und BWL: Gemeinsamkeiten & Unterschiede) festgestellt hast, verfügst du sowohl als Betriebswirt und als Volkswirt über einige überschneidende Fähigkeiten und Kenntnisse, aber es gibt auch Unterschiede in den Bereichen. Daher gibt es einige Berufe, die sowohl für Betriebswirte als auch für Volkswirte geeignet sind, aber auch spezifische Berufe, die auf die jeweilige Ausbildung und Expertise zugeschnitten sind. Es hängt letztendlich von deinen persönlichen Interessen, Fähigkeiten und Karrierezielen ab, welchen Berufsweg du einschlagen möchtest. Beide Studiengänge versprechen eine sichere Zukunft.

Berufe, die für Betriebswirte und für Volkswirte geeignet sind:

  • Unternehmensberatung: VWL- und BWL-Experten werden oft von Unternehmensberatungs- oder Finanzberatungsfirmen eingestellt, um Unternehmen bei strategischen Entscheidungen und Problemlösungen zu unterstützen. Sie können an der Analyse von Markttrends, der Bewertung von Wettbewerbsstrategien und der Entwicklung von Geschäftsmodellen beteiligt sein, um Unternehmen dabei zu helfen, effizienter zu arbeiten und langfristigen Erfolg zu erzielen.
  • Bankwesen und Finanzdienstleistungen: In Banken, Versicherungen oder anderen Finanzinstituten können sowohl Betriebswirte als auch Volkswirte in Bereichen wie Risikomanagement, Investitionsanalyse, Finanzberatung Bankwesen, Investmentbanking, Finanzanalyse tätig sein. Sie können dazu beitragen, komplexe Finanzprodukte zu entwickeln, Markttrends zu analysieren und Risiken zu bewerten, um finanzielle Entscheidungen zu unterstützen und die Stabilität des Finanzsystems zu gewährleisten.
  • Öffentlicher Sektor: Wirtschaftswissenschaftler im allgemeinen finden Beschäftigungsmöglichkeiten im öffentlichen Sektor, z. B. in Regierungsbehörden, Ministerien oder internationalen Organisationen, wo sie an der Formulierung und Umsetzung von Wirtschaftspolitik mitwirken können.

Berufe, die eher für Volkswirte geeignet sind:

Als Bachelor- oder Master Absolvent eines VWL Studiums hast du vielfältige Berufsaussichten in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Finanzen und Forschung u.v.m

  • Wirtschaftspolitik und Regierung: VWL-Absolvent:innen können in Regierungsbehörden und politischen Institutionen arbeiten, um wirtschaftspolitische Entscheidungen zu unterstützen und zu gestalten. Sie können an der Entwicklung von Strategien zur Förderung des Wirtschaftswachstums, zur Bekämpfung von Arbeitslosigkeit und zur Stabilisierung der Wirtschaft mitwirken. Durch ihre Fachkenntnisse können sie Regierungen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen, die das Wohlergehen der Gesellschaft insgesamt verbessern.
  • Nichtregierungsorganisationen (NGOs): VWL-Absolvent:innen können auch in Nichtregierungsorganisationen (NGOs) tätig sein, die sich für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz und Armutsbekämpfung einsetzen. Sie können an der Entwicklung von Politikempfehlungen, der Durchführung von Forschungsprojekten und der Gestaltung von Programmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Menschen auf der ganzen Welt beteiligt sein.
  • Wirtschafts- und Universitätsforschung: Als VWL-Absolvent:in hast du die Möglichkeit, an Forschungsprojekten an Universitäten und Forschungsinstituten teilzunehmen. Du könntest als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder Doktorand an einer Universität arbeiten und an Forschungsprojekten zu verschiedenen Themen der Volkswirtschaftslehre teilnehmen. Dabei könntest du sowohl theoretische als auch empirische Forschung betreiben und neue Erkenntnisse zu wirtschaftlichen Fragestellungen erlangen.
  • Internationale Organisationen: In internationalen Organisationen wie der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) oder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) spielen VWL-Experten eine wichtige Rolle bei der Analyse und Lösung globaler wirtschaftlicher Probleme. Sie können an der Entwicklung von Programmen zur Armutsbekämpfung, zur Förderung von Handel und Entwicklung sowie zur Unterstützung von Ländern in wirtschaftlichen Krisen beteiligt sein.
  • Wirtschaftsjournalismus und -medien: Volkswirte mit guten Kommunikationsfähigkeiten können als Wirtschaftsjournalisten, Analysten oder Kommentatoren in Medienunternehmen, Zeitungen, Zeitschriften oder Online-Plattformen arbeiten.

Gehaltschancen

Die Gehaltsschancen nach einem VWL-Studium sind von zahlreichen Faktoren abhängig. Dazu gehören deine Fähigkeiten, deine Spezialisierung innerhalb der VWL, deine Berufserfahrung, der Unternehmensstandort und die Branche.

Generell haben VWL-Absolvent:innen gute Verdienstmöglichkeiten, da ihre Kenntnisse in Bereichen wie Wirtschaftsanalyse, Finanzwesen, Marktforschung und Politikberatung gefragt sind. 

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Gehalt stark variieren kann. Einsteigerpositionen können bescheidenere Gehälter bieten, während Führungskräfte oder Experten in bestimmten Bereichen sehr wettbewerbsfähige Vergütungen erhalten können. 

Strebst du eine Position im mittleren bis oberen Management an, solltest du im Idealfall ein Masterstudium an dein abgeschlossenes Bachelorstudium hängen, um dein Gehaltschancen zu erhöhen, aber auch um den hohen Anforderungen der freien Wirtschaft gerecht zu werden und dich im Wettstreit mit Konkurrenten durchsetzen zu können.

Um genauere Informationen zu spezifischen Gehältern zu erhalten, könntest du dich an Berufsverbände, Karrieremessen oder Online-Ressourcen wenden.

Studieninhalte: Grundzüge der VWL

Die Inhalte eines VWL-Studiums vertiefen dein Wissen in den Bereichen Mikro-und Makroökonomie und erweitern deine interdisziplinären Kenntnisse durch die Verbindung von Mathematik, Statistik und Sozialwissenschaften.

Mikroökonomie

  • Angebot und Nachfrage: Gesetze von Angebot und Nachfrage, Preisbildung auf Märkten, Elastizitäten
  • Konsumentenverhalten: Nutzenmaximierung, Budgetbeschränkung, Indifferenzkurvenanalyse 
  • Produzentenverhalten: Gewinnmaximierung, Kostenminimierung, Angebotsfunktionen
  • Marktstrukturen: Vollkommener Wettbewerb, Monopol, Oligopol, Monopolistische Konkurrenz
  • Externe Effekte und Marktversagen: Externalitäten, öffentliche Güter, Marktregulierung

Makroökonomie

  • Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR): Messung von Wirtschaftsleistung, Einkommen und Ausgaben
  • Wirtschaftswachstum: Determinanten des Wirtschaftswachstums, Produktionsfunktion, langfristiges Wachstum
  • Konjunktur und Wirtschaftspolitik: Konjunkturzyklen, Geld- und Fiskalpolitik, Stabilisierungspolitik
  • Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit: Arbeitsmarkttheorie, Arbeitslosigkeitsursachen, Arbeitsmarktregulierung
  • Internationale Ökonomie: Außenhandelstheorie, Wechselkursregime, Internationale Finanzmärkte

Mathematik und Statistik

  • Finanzwissenschaften: Staatsausgaben und -einnahmen, Steuerpolitik, Verschuldung
  • Umweltökonomie: Externalitäten im Umweltbereich, Umweltregulierung, Nachhaltige Entwicklung
  • Industrieökonomik: Wettbewerbspolitik, Marktstrukturen und -verhalten, Regulierung von Industrien
  • Entwicklungswirtschaft: Wirtschaftswachstum und -entwicklung, Armut und Ungleichheit, Entwicklungspolitik

Weitere Fachgebiete

Zu weiteren Fachgebieten zählen z. B. die Sozialwissenschaften. In einem VWL-Studiengang im Bereich Sozialwissenschaften liegt der Schwerpunkt darauf, wirtschaftliche Phänomene im Kontext gesellschaftlicher Strukturen, politischer Entscheidungen und sozialer Herausforderungen zu verstehen. Student:innen lernen komplexe Probleme zu analysieren und wirtschaftliche Lösungen zu entwickeln, die soziale und politische Aspekte berücksichtigen.

Spezialisierungsmöglichkeiten

Umweltökonomie

Umweltökonomie wendet ökonomische Theorien und Methoden auf Umweltfragen und -probleme an. Dabei geht es um die Themen wie Umweltverschmutzung, Ressourcenknappheit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Student:innen, die sich für die Spezialisierung Umweltökonomie entscheiden, lernen die Anwendung ökonomischer Theorien auf bekannte Umweltprobleme anzuwenden. Hierzu zählen z. B. Umweltverschmutzung, Ressourcenknappheit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz. VWL-Student:Innen analysieren beispielsweise die Effizienz verschiedener Umweltpolitiken, die Auswirkungen von Umweltstandards auf die Wirtschaft oder die Anreizmechanismen für umweltfreundliches Verhalten von Verbrauchern und Unternehmen. Die Integration von Umweltökonomie in das VWL-Studium ermöglicht es den Studierenden, ein breiteres Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Umwelt zu entwickeln.

Internationale Wirtschaft

Die Spezialwissenschaft "Internationale Wirtschaft" befasst sich mit den ökonomischen Interaktionen zwischen verschiedenen Ländern und den Auswirkungen dieser Interaktionen auf die nationalen und internationalen Wirtschaftssysteme. In diesem Bereich werden folgende Themen untersucht: 

  • Internationale Handelstheorien, Finanzmärkte, Institutionen
  • Entwicklungsländer
  • Multinationale Unternehmen

Finanzwissenschaften

Finanzwissenschaften als Spezialwissenschaft beschäftigen sich mit der Funktion des Staates in der Wirtschaft, vor allem in Bezug auf öffentliche Einnahmen und Ausgaben sowie auf die Regulierung der Finanzmärkte. VWL-Student:innen entwickeln ein Verständnis dafür, wie staatliche Interventionen die Wirtschaft beeinflussen können, und wie wirtschaftliche Politik zur Förderung von Wachstum, Stabilität und Gerechtigkeit eingesetzt werden kann. Innerhalb der Finanzwissenschaften werden Themen wie öffentliche Finanzen, Besteuerung, staatliche Ausgabenpolitik, Geldpolitik, Finanzmärkte und -institutionen behandelt.

Anforderungen und Fähigkeiten zukünftiger Student:innen

  • Analytische Fähigkeiten, gutes mathematisches Verständnis
  • Interesse an Wirtschaftswissenschaften
  • Problemlösungskompetenz
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamarbeit
  • gute Kenntnisse in Softwareprogrammen wie R, Python oder Stata

Kann ich VWL an der WHU studieren?

Ein reines VWL Studium bietet die WHU nicht an. Jedoch gibt es zwei Bachelorstudiengänge, die neben den Fächern BWL und Wirtschaftswissenschaften auch das Fach VWL beinhalten. Wirf doch mal einen Blick auf die angebotenen Bachelorstudiengänge der WHU, um herauszufinden, was zu dir passt. Unsere Programme vereinen nicht nur die verschiedensten Elemente der Wirtschaftswissenschaften, sondern auch Theorie und Praxis.

Informiere dich gerne auf unseren folgenden Seiten über unsere Bachelorstudiengänge (Abschluss: Bachelor of Science):

  1. Bachelor in Internationaler BWL/Management: Curriculum
  2. Bachelor in Wirtschaftspsychologie: Curriculum

Möchtest du Elemente der VWL und BWL im Studium kombinieren, ist beispielsweise der Bachelor in Internationaler BWL/Management an der WHU auch eine Option für dich. Dort lernst du alle Bereiche der Wirtschaftswissenschaften und des Managements kennen, bevor du aus einer Vielzahl an Vertiefungsmodulen deinen Schwerpunkt wählst. Ob Brand Management, Entrepreneurship oder Family Business, dir stehen alle Türen offen.

Praktika und Auslandsaufenthalte

Praktika während des Studiums sind überaus wichtig, um Berufserfahrung zu sammeln. Das z.B. bietet dir die WHU im praxisnahen Bachelorstudium der Internationalen BWL/Management (Abschluss: Bachelor of Science). Es sind zwei Praktika vorgesehen, eins davon im nicht deutschsprachigen Ausland. So lernst du den Berufsalltag und seine Herausforderungen bereits frühzeitig kennen, sodass du optimal auf den Berufseinstieg nach dem Studium vorbereitet bist.

Tipps für angehende VWL-Student:innen

Vorbereitungen vor dem Studium

  • Besuche zahlreiche Events mehrerer Hochschulen, um zu entscheiden, welches Studium im Bereich Wirtschaftswissenschaften für dich in Frage kommt. 
  • Entscheide für dich, welches Wirtschaftsstudium das Richtige ist! Du solltest dir sicher sein, ob du eher an innerbetrieblichen wirtschaftlichen Vorgängen interessiert bist und dich mit Themen wie dem Rechnungswesen, Marketing und Einkauf beschäftigen möchtest oder ob dich gesamtwirtschaftliche Vorgänge mehr interessieren. Hier geht es um Themen wie die Weltwirtschaft, den Arbeitsmarkt, die Staatsverschuldung und die Preisstabilität.
  • Tausche dich mit aktuellen Student:innen und Absolvent:innen aus. Auf den unten aufgeführten Programmseiten der WHU kannst du mit Student:innen in Kontakt treten: 

Fazit zum Ratgeber

Du bist dir noch nicht sicher, ob du Volkswirtschaftslehre studieren möchtest, oder vielleicht doch lieber BWL oder Wirtschaftswissenschaften? Dann nutze weiterführende Informationen und Ressourcen wie Online-Kurse, Fachzeitschriften oder Beratungsstellen. Unser Bachelor- und Master Team informiert dich auch gerne über mögliche wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge an der WHU.

Insgesamt bietet ein VWL-Studium eine solide Grundlage für eine vielseitige und spannende Karriere in der Welt der Wirtschaft und darüber hinaus. Es ermöglicht dir, komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, analytische Fähigkeiten zu entwickeln und einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten. Aber auch ein Studium der Betriebswirtschaftslehre ermöglicht dir gute Karrieremöglichkeiten.