Montag, 10. November 2014

Gründungsradar: WHU ist Spitzenuni für Gründer

Im aktuellen „Gründungsradar“, der vom Stifterverband herausgegeben wird, belegt die WHU – Otto Beisheim School of Management Platz 2 in der Gruppe der Hochschulen mit unter 5000 Studierenden. Unter dem Gesichtspunkt der innovativsten Gründungsstandorte schaffte die WHU es sogar auf Platz 3 aller deutschen Hochschulen.

„Die WHU wies im vergangenen Jahr bereits vorbildliche Leistungen auf, konnte sich aber insbesondere durch Verbesserungen bei der Zahl der Gründungen sowie der (erfolgreichen) Beteiligung an Förderprogrammen für Gründer weiter nach oben schieben. Dies ist im Hinblick auf die Dynamik der Spitzengruppe unter den kleinen Hochschulen eine beachtliche Leistung“, heißt es im Bericht wörtlich.

Gute Platzierungen erhielt die WHU ebenso für die Faktoren „Gründungssensibilisierung“ und „Gründungsaktivitäten“. „Die WHU bietet neben ihren zahlreichen Studieninhalten auch viele Aktivitäten außerhalb des Stundenplans an, dazu zählen beispielsweise Beratungsangebote, Konferenzen, Exkursionen und Roadshows. Ich freue mich, dass der Gründergeist, der in allen Bereichen der WHU gelebt wird, sich nun in diesem hervorragenden Ergebnis im Gründungsradar niederschlägt“, erklärt Professor Michael Frenkel, Rektor der WHU. Zum großen Angebot der WHU gehört unter anderem die studentisch organisierte Konferenz „IdeaLab!“, zu der jedes Jahr Gründer und Gründungsinteressierte aus aller Welt nach Vallendar kommen. Die Hochschule verfügt zudem über einen eigenen Inkubator, der junge Entrepreneure bei der Firmengründung unterstützt.

Der aktuelle Gündungsradar berichtet beispielhaft über eine erfolgreiche Gründung von WHU-Alumni: Die Audibene GmbH. Sie berät online und per Telefon Menschen mit Hörverlust und vernetzt sie mit lokalen, inhabergeführten Hörakustikerbetrieben. Bereits zwei Jahre nach der Gründung beschäftigt Audibene bereits 150 Mitarbeiter.