Die Irmgard-und-Erich-Schneider-Stiftung

Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement wird gefördert durch die Irmgard und Erich Schneider-Stiftung. Die Eheleute Schneider stellten ihr Wirken stets unter eine soziale Maxime. In ihrem Sinne führen ihr Sohn Peter Schneider, seit 2012 als Vorsitzender und ihr Enkel Axel Schneider, seit 2014 als Mitglied des Kuratoriums, die Geschicke der Stiftung fort.

Die Stifter Irmgard und Erich Schneider im Jahr 2001.

Die Stifter

Die Stiftung wurde im April 1998 durch das Ehepaar Irmgard und Erich Schneider eingerichtet.

Ziel der Stiftung

Ziel ist, die Arbeit an der WHU auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik und des Informationsmanagements zu fördern. Dies bedeutet, dass Lehre, Forschungsvorhaben und Projekte unterstützt werden sollen, die sich inhaltlich mit der Entwicklung und dem Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen sowie neuen Medien und deren Einfluss auf Organisationen in Wirtschaft und Gesellschaft befassen.

WI-Labor

Um ideale Voraussetzungen für die Forschungsvorhaben von Studierenden und Promovierenden der WHU zu bieten, wurde das Schneider-Lab am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement eingerichtet. Dieses Labor bietet u.a. ein Videokonferenzsystem und SmartBoard, um kooperatives Arbeiten zu ermöglichen und um neue, virtuelle Interaktionsformen zu erproben.

Vergabe von Stipendien

Darüber hinaus vergibt die Irmgard und Erich Schneider-Stiftung Stipendien. Dadurch ist eine individuelle Förderung einzelner Studierender möglich.

Ansprechpartner an der WHU: Benita Otte benita.otte(at)whu.edu, Tel.: DW -361