Ladies@WHU Events

Meet Women@Bearing Point in Düsseldorf

Des Themas unbewusster Voreingenommenheit im Arbeitsalltag nahmen sich am 28. März die rund sechzig Teilnehmenden der Veranstaltung „Unconscious Bias“ an.

Nach der Begrüßung durch Stefani Rahmel, Partnerin bei BearingPoint, und Klaudia Wilde, Director Resource Development bei der WHU – Otto Beisheim School of Management, führte Frau Dr. Isabel von Korff, WHU-Alumna und Mitgründerin von Ladies@WHU, in das Thema ein. Dabei ging sie sowohl auf die evolutionsbedingten Ursachen von Vorurteilen ein, die bereits in jungen Jahren der Anpassung an die Umwelt dienten, als auch auf die Möglichkeiten, wie man voreingenommenen Handlungen entgegenwirken wirken kann.

Dies sind nicht nur Unconscious bias trainings, die allerdings für eine effektive Wirkung sehr professionell organisiert sein müssen, sondern auch das Erschaffen von eigenen Realitäten und Standards, die den Werten der Organisationen entsprechen. Solche neuen Stereotypen, wie z.B. divers besetzte Arbeitsgruppen, vorgelebte Vereinbarkeit von Familie & Beruf oder gleiche Teilhabe von Männern und Frauen an Entscheidungsstrukturen verschieben den „Bias“ hin zur Normalität. Eine weitere sehr erfolgreiche Maßnahme ist das Nutzen von Verhaltensdesign, um den unconscious bias in uns zu reduzieren. Hier sind z.B. standardisierte Bewerbungsverfahren, in denen allen Bewerbern die gleichen Fragen gestellt würden und auf Bewerbungsfotos und Namen verzichtet werden ein guter Anfang.

Wie viel Verhaltensdesign hinsichtlich der Karrierechancen von Frauen bewirken kann, unterstrich sie mit einem Beispiel aus der Praxis: So hat sich der Anteil von Frauen in amerikanischen Orchester um 40 Prozent erhöht, nachdem das musikalische Vorspielen aller Bewerber*Innen ausschließlich hinter Vorhängen erfolge und so der Gender Bias nicht mehr relevant sein konnte.

Im Rahmen der sich anschließenden Paneldiskussion wurde das Thema von den fünf Podiumsteilnehmenden (Valerie Kluge (BearingPoint), Dr. Isabel von Korff (Ladies@WHU), Prof. Dr. Jochen Menges (Professor of HRM and Leadership at University of Zurich), Dr. Eva Pieper (Vodafone), Stefani Rahmel (BearingPoint)) aus der Perspektive der Wissenschaft und der Wirtschaft weiter beleuchtet. Moderiert wurde die Veranstaltung von unserer WHU-Alumna Sabine Hansen. Dabei wurde unter anderem herausgestellt, dass firmeninterne Programme zum Thema Diversität tatsächliche Aktionen und Maßnahmen implizieren müssten. Zudem sei es wichtig, die Mehrheit von der Notwendigkeit der Diversität zu überzeugen. Auch die Bedeutung von Sprache im Allgemeinen und Wordings im Besonderen wurde betont.


Seminar "Erfolgreich durch Charisma und Stil" am 30. Januar in Düsseldorf

Am 30. Januar hatten die Teilnehmerinnen des Ladies@WHU-Seminars auf dem WHU Campus Düsseldorf die Gelegenheit zu erfahren, wie es „Frau“ gelingen kann, Erfolg durch Charisma und Stil zu erzielen.

Zu Beginn des Seminars wurde es gleich interaktiv, Angela Graf, Diplom-Psychologin, Trainerin und Coach und seit einigen Jahren Führungskraft bei der Deutschen Bank AG lud die Teilnehmer ein, sich kurz vorzustellen und Ihre Motive für die Teilnahme am Seminar zu erläutern. Im Anschluss wurde in einer Speed-Dating-Runde gegenseitig Feedback über den gewonnenen ersten Eindruck gegeben: Wie komme ich rüber: Freundlich oder eher verhalten? Wirke ich sympathisch und was könnte ich an meinem Auftreten verbessern?

Weiter ging es mit theoretischen Inhalten und einer lebhaften Diskussion zu den Fragestellungen: Was ist eigentlich Charisma, wie setzt man es ein und welche Wirkung können Menschen mit Charisma erzielen? Da charismatische Personen mehr Aufmerksamkeit erzielen und Entscheidungen besser durchsetzen können, ist es wichtig zu wissen, wie man seine Wirkung auf andere verbessern kann. Man/Frau sollte seine/ihre Stärken, seine/ihre Persönlichkeit und seine/ihre Wirkung auf andere reflektieren, sie gezielt trainieren und bewusster einsetzen. Aber wie? Manchmal sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen: Gezielt Blickkontakt suchen, geschickt mit der Stimme (Tempo, Lautstärke) umgehen und auf die richtige Köperhaltung achten. Ein ganz wichtiger Faktor ist aber auch, eine positive innere Haltung zu haben!

Im zweiten Teil des Seminars, nach einer kurzen Fingerfoodpause, lag der Fokus auf dem Faktor Stil. Mit spannenden Themen von „Was für ein Stiltyp bin ich überhaupt?“ über „Wie möchte ich zukünftig auf andere wirken“, ging es zu konkreten Tipps zum stilvollen Auftritt. So lernten die Teilnehmerinnen unter anderem, welche Accessoires einen stilvollen Auftritt unterstützen und worauf man bei der Auswahl von Kleidung bei verschiedenen Anlässen achten sollte. Zu guter Letzt erläuterte Angela Graf, was einen guten Stil auszeichnet. Dabei ging es nicht um äußerliche Merkmale, sondern um andere Aspekte.

Unter anderem der freundliche Umgang mit JEDEM, Briefe und Karten statt E-Mails zu schreiben und die Fähigkeit zur intelligenten Konversation sind nur einige Beispiele eines guten Stils.


Weinprobe und Keller-Gespräch mit Désirée Eser Freifrau zu Knyphausen, 2. September in Oestrich Winkel

Am 2. September fand in Oestrich Winkel, eine von der Ladies Community organisierte Weinprobe und Keller Gespräch auf Weingut Eser, Oestrich Winkel statt. Dort begrüßte uns Désirée Eser Freifrau zu Knyphausen, Winzerin und Diplom-Önologin, die das Familienunternehmen seit 10 Jahren und in der 10. Generation führt. Zu Beginn und bei einem Glas Sekt ging es zuerst in den historischen Weinkeller, wo die Teilnehmer eine Einführung in den Produktionsprozess, inklusive die abenteuerliche und beschwerliche Reinigung der Weingefäße, erhielten. Nach dem Rundgang durch die Kellereien, stellte Desiree Eser Freifrau zu Knyphausen und die verschieden Weinlagen des Weinguts, das umfangreiche Sortiment vor und den Einfluss „der Mutter Natur“ auf die Ernte vor.

An einem schöngedeckten Probiertisch konnten wir aus erster Hand erfahren, welche Herausforderungen sie begegnete, als sie die Führung des Weingutes nach Ihrem Winzerstudiums in USA, übernahm. Sie erzählte, wie es ihr gelang neue Vertriebswege zu erschließen, einen umfangreichen Marken Relaunch durchzuführen und einerseits die Traditionen eines Familienunternehmens und anderseits die notwendigen Verbesserungen und Innovationen in dem Produktionsprozess zu vereinen. Es war ein sehr kurzweiliger Abend bei schmackhaften Weinen und wir konnten viele interessante Einblicke in die Führung eines Weingutes gewinnen.


Getting to equal - Schließt Digitalisierung die Geschlechterlücke? Vortrag, Diskussion & Networking am Campus Düsseldorf

Am 8. Juni organisierte die Ladies@WHU Community gemeinsam mit Accenture ein Event auf dem Campus Düsseldorf. Zu Beginn des Abends gaben Friederike Stradtmann und Betina Wunderlich, beide Managing Director bei Accenture, einen kurzen Überblick über die kürzlich veröffentlichte Accenture Studie "Getting to equal - Schließt die Digitalisierung die Geschlechterlücke?". Im Anschluss daran gab es eine Diskussion, auch zu allgemeinen D&I Themen und wie dies bei Accenture umgesetzt wird. Beim Networking konnten dann weitere Fragen in gemütlicher Runde erörtert werden.


Thinking Environment und Signature Presence für die Ladies@WHU in Düsseldorf

Am 1. April fand mit großzügiger Unterstützung von BCG auf dem Düsseldorfer Campus ein ganz besonderer Workshop zum Thema "Personal signature presence, relationship management and communication styles for increasing impact" statt. Über den Vormittag wurden ca. 20 Ladies von der wunderbaren Liz de Wet  (lizdewet.com) in die grundlegenden Methoden des Thinking Environment eingeführt. Ein Thinking Environment unterstützt bestmögliches Denken, sowohl alleine als auch in Teams. Dabei geht es u. A. um „Attention und Equality, Appreciation und Diversity“, wertschätzendes Zuhören als Katalysator für sein eigenes Denken. Dies konnten wir in den vielen praktischen Übungen dann auch selbst erleben. Am Nachmittag haben wir einen Einblick in unsere persönliche „Signature presence“  bekommen und wie man damit seine Wirkung und seinen Einfluss verstärken kann. Hier liegt der Schlüssel in den drei Säulen aus Beziehung, Kommunikation und persönlichem Wellbeing. Der gesamte Workshop fand in einer sehr offenen, entspannten und inspirierenden Atmosphäre statt. In den Pausen und beim anschließenden Get-Together blieb außerdem noch genügend Zeit fürs Networking untereinander und mit den Kollegen von BCG. Herzlichen Dank an Liz und BCG für diesen tollen Workshop! 


Ladies@WHU Event in Düsseldorf

Am 25. Januar fand das Ladies@WHU-Event „Mut zu Kindern und Karriere“ am Düsseldorfer Campus der WHU – Otto Beisheim School of Management statt. Im Mittelpunkt der gut besuchten Abendveranstaltung stand die Lesung der Wirtschaftsjournalistin Stefanie Bilen. Vierzig berufstätige Mütter - von der Procter&Gamble-Geschäftsführerin bis zur Start-up-Gründerin - haben ihr für ihr Buch „Mut zu Kindern und Karriere“ berichtet, wie sie Karriere und ein erfülltes Familienleben in Einklang bringen. 

Im Kreise der Ladies@WHU las Stefanie Bilen zu Beginn aus dem Kapitel „Wunschkinder – gibt es den perfekten Zeitpunkt?“ vor. Das Kapitel beschäftigt sich damit, wie Frauen nach der Babypause beruflich wieder durchstarten können. Auch die „Glaubensfrage“, ob man mit Voll- oder Teilzeit in den Job zurückkehren sollte, wurde beleuchtet, indem Frauen vorgestellt wurden, die auch in Teilzeit Karriere machen.

Anschließend diskutierten Autorin Stefanie Bilen, Caroline Gilles, die für das Buch interviewt wurde und WHU-Alumna Mirja Gerlach (D 1995) mit den Teilnehmern über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Nach der Diskussionsrunde bot ein Get-Together mit Fingerfood und Wein Raum für weiterführende Gespräche.

„Kinder und Karriere lassen sich vereinbaren – das ist kein Mythos“, fasste Silke Strohe die Erkenntnis des Abends zusammen. „Es gibt viele Möglichkeiten beides zu verwirklichen. Und dabei gibt es nicht die eine perfekte Lösung, sondern viele verschiedene individuelle Wege", so das Fazit von Isabel von Korff.


Kamingespräch in Düsseldorf

Am 17. November begrüßten die WHU Ladies Sonja Stuchtey (D 1994) zum Kamingespräch auf dem WHU Campus Düsseldorf. Neben den Erzählungen aus Sonjas spannender Karriere, inkl. Familienleben mit sechs Kindern, wurde der Abend für eine Diskussion zum Thema „Gender Diversity“ genutzt. Sonja stellte die These auf, dass es aufgrund der momentanen gesellschaftlichen Spaltungen, die sich wiederum in Erfolgen der AfD, Brexit, Trump, etc. spiegeln, Zeit für einen viel integrativeren Führungsstil wird. Frauen sollten dies als Chance begreifen, da sie in der Regel ein größeres Potenzial für diese Art der Führung zeigen. Über diese spannende These wurde viel diskutiert, u.a. auch darüber, wie mehr Frauen ihr Führungspotenzial in die entsprechenden Positionen bringen können. Weiterhin ging es darum, wie das Thema „Gender Balance“ an der WHU insgesamt präsenter werden könnte und wie die Ladies Community dazu beitragen kann.

Ladies Networking Event in Berlin

Am 15.03.2016 trafen 15 Frauen des Berliner Regionalkreises aus den Jahrgängen 15 bis 26 zusammen, um am Ladies-Event mit Fr. Dr. Ruppert teilzunehmen. Dr. Ruppert ist Inhaberin und Geschäftsführerin der selaestus Personal Management GmbH und pflegt seit vielen Jahren Kontakt zur WHU. 

Statt eines Vortrages entwickelte sich eine lebhafte und alle voranbringende Diskussion um das Networken und die Selbstdarstellung von Frauen im Berufsleben. Auch das Bescheidenheitssyndrom, Gehaltsverhandlungen und Statussymbole wurden diskutiert, Situationen aus dem Berufsalltag geschildert und Handlungswege besprochen. Der herzliche Dank geht an Dr. Ruppert und alle Teilnehmerinnen für das tolle Event.


Ladies Networking Breakfast in Köln

Die Ladies@WHU - Community der In Praxi Frauen hat sich am Samstag, den 05.12.2015 zu einem der bewährten Frühstückstreffen in Köln zusammengefunden. Erstmalig hatten viele Frauen ihre Kinder dabei, die sich wie geplant vor allem im großen Spielbereich vom Familienrestaurant "The Kidchen“ aufgehalten haben, so dass ausreichend Zeit und Ruhe zum Frühstück und gemeinsamen Austausch blieb. 

Diesmal hat Sabine Hansen (EMBA 2002), Geschäftsführerin bei Delta-Maco, uns von ihrem spannenden Werdegang erzählt und unter anderem über Frauenförderung in unterschiedlichen Branchen berichtet, sowohl aus ihrer persönlichen Karriere als auch aus ihrer Sicht als Geschäftsführerin bei einem führenden Personalberater / Headhunter. Es folgte eine rege Diskussion u.a. dazu wie offensiv man in verschiedenen Unternehmenskulturen mit dem Thema Teilzeit umgehen kann. Im neuen Jahr werden wir weitere Veranstaltungen mit Referentinnen aus Personalberatungen anbieten, voraussichtlich in den Städten Berlin und München.


2015 - Kaminabend mit Katja Kraus in Düsseldorf

Kaminabend mit Katja Kraus

Frauenkarrieren in der männlichen Fußballwelt haben nach wie vor Seltenheitswert. Katja Kraus, Geschäftsführerin von Jung von Matt/sports und Autorin der Bücher „Macht – Geschichten von Erfolg und Scheitern“ und „Freundschaft – Geschichten von Nähe und Distanz“ ist es gelungen in diese klassische Männerdomäne einzudringen. Sie war die erste Vorstandsfrau des HSV und seit Mai 2014 wurde sie als die erste Frau in den Aufsichtsrat von Adidas gewählt. Am 22. September 2015 konnten wir Katja Kraus zu einem spannenden Kamingespräch der Ladies Community, geführt von Silke Strohe (D 2001), empfangen. Zu Beginn erzählte sie uns über Ihre Erfahrungen als HSV Vorstand und über das anschließende Ausscheiden aus dem Amt, einem Bruch, der sie zum Schreiben Ihres ersten Buches „Macht – Geschichten von Erfolg und Scheitern“  bewegte. Sie war gescheitert und wurde mit neuen Fragestellungen konfrontiert: Was tut man, wenn Erfolg wegfällt? Wie geht Mann/Frau mit Scheitern und Tiefpunkten in seinem Leben um? Und vor allem, wie machen das die anderen „Gescheiterten“, die durch die Öffentlichkeit bei ihren Scheitern begleitet werden und mit den Spuren der Vergangenheit noch Jahre danach in Verbindung gebracht werden? Die Teilnehmer (über 20 Damen aus verschiedenen Jahrgängen, Studenten und WHU Mitarbeiter) konnten jeder für sich sicherlich nachhaltige Erkenntnisse aus diesem Kamingespräch mitnehmen.


Ladies Networking Breakfast in Frankfurt

Während unseres Arbeitslebens sorgen wir uns hauptsächlich um die Verbesserung unserer Einnahmen in dem wir unsere Rendite vom Humankapital steigern - sei es als Arbeitnehmer oder als Inhaber eines Unternehmens. Was kann "die Frau / der Mann von der Straße", wenn überhaupt, von den institutionellen Investoren lernen? Katherina Duong-Bernet (D 2007) und Maximiliane Heidenblut (MBA 2013) leiteten die Diskussion zu dem Thema im Rahmen des 4. Ladies Networking Breakfast mit 20 anwesenden Teilnehmerinnen am 13. Juni 2015 in Frankfurt. Die Diskussion konzentrierte sich auf andere mögliche Einkommensquellen innerhalb unserer persönlichen "Wohlstand schaffenden Bilanz" mit dem Ziel, eine Verbesserung und/oder Diversifizierung der Gehälter zu erreichen. Es war eine konstruktive Sitzung mit gutem Essen, guter Laune , und praktischen Investmenttipps.


2015 - Ladies Afterwork Beer Tasting in Berlin

Ladies Networking in Berlin

Die "Ladies@WHU Community" traf sich am 28. April 2015 in Berlin mit Katharina Kurz, Gründerin der neuen Fassbiermarke BRLO. In einer angenehmen Runde von eta 15 WHU alumnae und Freunden trafen wir uns zu einem Bier in der BRLO Lagerhalle (Prenzlauer Berg) und lauschten Katharinas aufregenden Erzählungen darüber, wie sie die Brauerer gründete. Nachdem sie an der EBS graduierte, verbrachte Katharina sechs Jahre bei Bertelsmann und vollendete dann ihre Promotion. Schließlich wurde sie jedoch von der internationalen Fassbierszene dazu inspiriert, ihre eigene Brauerei auf den Deutschen Markt zu bringen. Katharinas Berichte über ihre ersten Schritte und die Entwicklung ihres Unternehmens bis heute waren sehr beeindruckend. Sie beschrieb beispielsweise, wie sie einen Brauereimeister als dritten Mitgründer fanden, wie sie auf den Namen BRLO kamen, und warum sie dabei bleiben. Ebenfalls sehr interessant war die Geschichte, wie sie das Branding entwickelten: Auf einer Party trafen sie zufällig einen internationalen Top Designer. Obwohl er sich nicht sonderlich für die Fassbieridee begeistern ließ, fertigte er einige Designentwürfe an die zu dem Branding von heute führten. Mittlerweile werden drei verschiedene Sorten BRLO Bier in mehr als 40 Restaurants und Bars in Berlin angeboten; zukünftig werden auch andere deutsche Städte sowie auch erste internationale Abnehmer mit aufgenommen werden.


2015 - Ladies Networking Breakfast in Hamburg

Ladies Networking Breakfast in Hamburg

Am 21. Februar 2015 trafen sich sieben WHU Ladies zum ersten Networking Breakfast in der Zentrale von Xing in Hamburg. Beraterinnen, Unternehmerinnen, Teamleiterungen mit und ohne Kinder waren anwesend um Themen wie das Netzwerken unter Frauen, den Aufbau von Projektmanagement, Karrierepfade und vieles mehr zu diskutieren. Weiterhin wurde die Diskussion belebt von Marthas Präsentation zur Soziologie von Gruppen und was wir daraus über unsere eigenen Netzwerkgewohnheiten lernen können.


by Gaby Stein (pixelio.de)

Ohne Netz kein Sprung, Erfolgreiches Netzwerken für Frauen

Date: December 01, 2014, 7pm - 9.30pm
Place: Bucerius Law School Hamburg


by Rainer Sturm (pixelio.de)

Ladies-Lunch mit Monika Schulz-Strelow

Date: November 10, 2014, 12pm - 3pm
Place: Industrieclub Düsseldorf


by Hans Snoek (pixelio.de)

Ladies Networking Breakfast with informal panel discussion

Date: November 01, 2014, 9am - 11.30am
Place: Cafe, Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt am Main


Was bedeutet Erfolg? Kamingespräch in Düsseldorf

Am 9. September 2014 hatten die Ladies@WHU - Community der In Praxi Frauen und der Regionalkreis Düsseldorf interessante Persönlichkeiten zu einem Kamingespräch rund um das Thema Erfolg eingeladen. Die anwesenden Gäste waren: Christoph Metzelder, ehemaliger Deutscher Fußballnationalspieler (u.a. Vize-Weltmeister und Vize-Europameister) sowie Geschäftsführer von Jung von Matt/sports und Gründer der Christoph Metzelder Stiftung; Dr. Alfred Witting, Geschäftsführer des Zentrums für ambulante Medizin Wuppertal, Arzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapeut und passionierter Extrem-Marathonläufer (Er lief u.a. fünf Mal hintereinander den legendären „Marathon des Sables“; eine 240 km lange Strecke durch die Wüste von Marokko) und Karsten Zengerling, WHU Diplom 1992, Bereichsleiter Beteiligungs- und Investmentgeschäft bei der GLS Bank.


Ladies After Work Networking

Date: May 21st, 2014, 7pm - 12am
Place: Unterföhring


by Hans Snoek (pixelio.de)

Ladies Networking Breakfast in Düsseldorf

Date: April 26, 2014, 10am - 12.00pm
Place: Radisson Blu Scandinavia Hotel, Düsseldorf


Spiele mit der Macht – wie Sie erfolgreich kommunizieren

Unter diesem Titel trafen sich am 1. Februar 2014 knapp 30 Frauen am Campus Düsseldorf für einen gemeinsamen Workshop mit Marion Knaths. Die Trainerin – engagiert von den „Ladies@WHU - Community der In Praxi Frauen“ – war früher erfolgreiche Managerin im Otto Konzern und ist heute eine der deutschlandweit bekanntesten Kommunikation-Coaches für Frauen. Das Training beinhaltete sowohl ein kleines Theorie-Paket, als auch viel direktes Üben, von einer Bewerbungsansprache vor versammelter Runde, über Intonations- und Kontaktübungen bis hin zu Meeting-Simulationen aus dem echten Berufsleben inkl. Videoanalyse. 


by Hans Snoek (pixelio.de)

Ladies Networking Breakfast in Stuttgart

Date: January 18, 2014, 10am - 12.00pm
Place: Stuttgart


Ladies@WHU - Mentoring in Hamburg

Date: November 14, 2013, 7.00pm - 10.00pm
Place: Business Club Hamburg


Erfolgreiches Verhandlungsseminar im Oktober 2013

Nach einer kurzen Einführung in die Theorie ging es schnell zum praktischen Teil. Was sind "klassische" Fehler bei der Vorbereitung, wo tun sich Frauen tendenziell etwas schwerer und wie kaschiert man eine schlechte Ausgangsbasis. Mit viel Erfahrung und spannenden Cases aus Fußball und Politik brachte Dirk uns dem komplexen Thema etwas näher. Zusätzlich gab es genügend Raum für individuelle Fragen und die abschließenden Tipps für die nächste Gehaltsverhandlung haben alle interessiert mit genommen. Und natürlich kam auch das Networking in der Kaffee- und Mittagspause nicht zu kurz.


Ladies Networking Breakfast in München

Am 27. Juli 2013 fand im Hotel Torbräu in München das erste Münchner Ladies Networking Breakfast statt. Bei Außentemperaturen von 36° C trafen sich Ladies verschiedener WHU-Programme und Jahrgänge, um sich – in angenehm temperierter Atmosphäre des Hotels - intensiv über berufliche und soziale Perspektiven auszutauschen. Gastrednerin Eun-Kyung Park (D 2001) erzählte hierbei von ihrem spannenden Werdegang seit ihrem Abschluss an der WHU. Im Laufe der Erzählung ergaben sich immer wieder Aspekte, die zur allgemeinen Diskussion in der Gruppe anregten. Begünstigend war hierbei u.a. die Breite an Berufserfahrung, Branchen und auch die verschiedenen Werdegänge der WHU- Ladies. Insgesamt war es ein angenehmes Ladies Networking Treffen in entspannter Atmosphäre.


Ladies Networking Breakfast in Frankfurt

Die „10 Top Lessons Learnt für beruflich erfolgreiche Frauen“ standen auf der Agenda des Ladies Networking Breakfast am 13. Juli 2013 in Frankfurt. Über 30 Teilnehmerinnen verschiedener Jahrgänge, sowie Studentinnen und Mitarbeiterinnen der WHU folgten der Einladung um sich Kennenzulernen, Networking zu betreiben und in angeregter Runde über das Thema zu diskutieren. Dabei wurden hilfreiche, praktische Erfahrungen der Teilnehmer über nützliche Verhaltensweisen und Strategien zur Verfolgung von beruflichen Zielen aufgelistet und erörtert. Von Thesen wie „Du kannst nur erreichen was Du willst, wenn du authentisch bist“, „Ask for Challenges but never fear Failure“, „They do not need to like you, they must respect you“ über Bildung von wertvollen Netzwerken bis hin zu Kommunikationstipps konnten die Teilnehmer neue hilfreiche Erkenntnisse mit nach Hause nehmen.


by Hans Snoek (pixelio.de)

Ladies Networking Breakfast at WHU Campus Düsseldorf

Date: June 29, 9.30am - 12.00pm
Place: WHU Campus Düsseldorf


Erstes Ladies Networking Breakfast in Berlin

"Welche Netzwerke habe ich und wie kann ich sie nutzen? Ist mein Mentor wirklich mein Mentor oder trägt er nur den Titel?“ Diese und weitere Fragen rund um die beiden Themen Netzwerk und Mentoring wurden am Samstag, den 15. Juni 2013 beim Ladies Breakfast des RK Berlin diskutiert. Vertreten waren viele WHU-Programme, wie EMBA, Diplom, Master und Bachelor, aus den verschiedenen Jahrgängen. Alyna Wnukowsky (D 2001) erzählte von ihrem spannenden Werdegang seit dem WHU-Abschluss und brachte hiermit eine lebhafte Diskussion in Gang. Verschiedene Blickwinkel auf das Thema regten zum Nachdenken (und Nachmachen) an - insgesamt war man sich einig, dass ein proaktiver Ansatz, der allerdings der eigenen Persönlichkeit treu ist, beim Networking wichtig ist. 


Startveranstaltung Ladies Networking Breakfast in Köln

Wie können Frauen besser netzwerken? Wie vereinbaren wir Familienleben und Karriere? Beim ersten Ladies Networking Breakfast, am Samstag, dem 16. Februar 2013 in Köln, haben zahlreiche Alumnae verschiedener Jahrgänge und Programme die Chance genutzt, sich in gemütlicher Atmosphäre zu diesen und anderen „typischen Frauenthemen“ auszutauschen. Nach einem gemeinsamem Frühstück und einer Vorstellungsrunde wurde es spannend: Tanja zu Waldeck (D 2001), vierfache Mutter und Gründerin der NetMoms GmbH, die seit kurzem zum Burda-Konzern gehört, stellte ihr Erfolgsrezept vor. Sie schilderte ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre, die einerseits von den Herausforderungen der Unternehmensgründung, andererseits vom Familienalltag mit vier Kindern geprägt waren und zeigte den Teilnehmerinnen ihre persönlichen Lösungsansätze auf.

Bereits während dieses Vortrags kamen viele Fragen auf und es erwachte eine lebhafte Diskussion. Insbesondere ging es um die Aufstiegskompetenz von Frauen, das Thema Selbstmarketing und die Art und Weise wie Frauen ihre Netzwerke pflegen. Der Vormittag war insgesamt sehr kurzweilig. Neben neuen Erkenntnissen nahmen die WHUlerinnen viele praktische Tipps zur Verfolgung beruflicher Ziele und Lösung von Alltagsproblemen mit auf den Weg. So ist beispielsweise der Bedarf des Netzwerkens unter Frauen sehr groß und geeignete Plattformen sind nicht in ausreichendem Maße vorhanden. Die Initiative von In Praxi wurde von den Anwesenden ausdrücklich begrüßt und konkrete Planungen für weitere Veranstaltungen bereits in die Wege geleitet. Auch neue Pläne zur Stärkung der Frauennetzwerke werden in den kommenden Wochen diskutiert, zum Beispiel ein Mentoring-Programm sowie die Gründung einer Frauen-Community.


Sie möchten Informationen zu kommenden Events erhalten?
Gerne können Sie uns dazu direkt per E-Mail kontaktieren.

Kontakt

Isabel von Korff

EMBA 2009

+49 (0)160-5368710

Silke Strohe

D 2001

+49 (0)152-53426888

legalporn4k.com