Freitag, 28. Oktober 2016

WirtschaftWoche Hochschulranking 2016

WHU erneut beste deutsche Privathochschule, deutschlandweit auf Platz 3

WHU Campus Vallendar

Im gerade veröffentlichten Hochschulranking der WirtschaftsWoche erreicht die WHU – Otto Beisheim School of Management im Bereich Betriebswirtschaftslehre den dritten Platz unter den deutschen Universitäten. Sie ist damit die beste deutsche Privathochschule für Betriebswirtschaftslehre.

„An der WHU stehen wir im direkten Austausch mit der Wirtschaft und pflegen enge Kontakte zu einer Vielzahl von Partnern in der Wirtschaft. Unser erneutes gutes Abschneiden bestätigt uns darin, auch in Zukunft unsere Studienprogramme eng mit den Bedürfnissen der Unternehmen verzahnen“, erklärt Prof. Dr. Markus Rudolf, Rektor der WHU. Neben der Exzellenz in Forschung und Lehre ist der Bezug zur Praxis die dritte Säule, auf der die WHU aufbaut. Die Studienprogramme sind international ausgerichtet und zielen auf die Ausbildung von Persönlichkeiten. „Dieses Ergebnis ist für uns ein besonderer Erfolg, da die WHU deutlich weniger Absolventen hervorbringt als die großen staatlichen Universitäten“, betont Rudolf. Dadurch erfolge auch zahlenmäßig ein weniger umfangreiches Recruiting von Unternehmen an der WHU. Das dennoch hervorragende Abschneiden der WHU in diesem Ranking sei daher besonders bemerkenswert.

Für das Hochschulranking der WirtschaftsWoche bewerten Personaler die deutsche Hochschullandschaft. In diesem Jahr beantworteten 540 Personalverantwortliche die Frage, welche Universitäten und Fachhochschulen ihrer Ansicht nach die besten Absolventen ausbilden. Das Hochschulranking der WirtschaftsWoche legt den Fokus besonders auf die Praxisrelevanz, da diese den befragten Personalverantwortlichen besonders wichtig ist.

Seit ihrer Gründung vor 30 Jahren legt die WHU in allen Programmen großen Wert auf die Vermittlung praktischer Erfahrungen. Als einziges privates Mitglied der Deutschen Forschungsgemeinschaft achtet sie besonders auf einen engen Wissenstransfer zwischen Forschung und Ausbildung.