Dienstag, 13. März 2018

130 Wissenschaftler besuchen ACMAR 2018

Die internationale Forschungs-Community im Bereich Management Accounting hat sich erneut zwei Tage in Vallendar versammelt. Zur 15. Annual Conference for Management Accounting Research (ACMAR) an der WHU – Otto Beisheim School of Management reisten 130 Professoren, Forscher und Doktoranden aus aller Welt zum Campus Vallendar.

Prof. Dr. Utz Schäffer (WHU)

Prof. Dr. Utz Schäffer und Prof. Dr. Jürgen Weber vom Institut für Management und Controlling (IMC) hatten ein vielfältiges Programm im Bereich des Management Accounting zusammengestellt. Ein Bedarf an tiefergehender Forschung zeigte sich unter anderem in den Bereichen „Digitalisierung“, „Planung vs.  Forecasting“ sowie „Passionate Interests“.

Bereits in seinen einleitenden Worten stellte Utz Schäffer fest, dass zwar weltweit jeder von Digitalisierung spreche, die meisten Controlling-Bereiche der Unternehmen aber kaum auf die Erschütterungen vorbereitet seien, die das Phänomen bereits jetzt mit sich bringe. Die Ergebnisse des WHU Digitalization Pulse Check belegen, dass Controller eher digitale Nachzügler, denn Pioniere sind. Dass der digitale Controller der Zukunft aber dringend benötigt werde, betonte Carsten Knobel, CFO und Mitglied des Vorstands der Henkel AG: Er stellte in seinem Vortrag die Zukunft der „Shared Service Center“ bei Henkel vor sowie die Pläne des Unternehmen, künstliche Intelligenz in Form von Robotern einzusetzen. „In Zukunft wird künstliche Intelligenz es ermöglichen, hohe Datenvolumen zu nutzen, unser menschliches Wissen zu erweitern und Maschinen für hochkomplexe Arbeiten einzusetzen“, sagte Knobel.

Karen Sedatole (Emory University’s Goizueta Business School) und Wai Fong Chua (University of Sydney Business School) näherten sich den aktuellen Herausforderungen im Bereich Management Accounting von einer ganz anderen Seite, warfen dabei jedoch mindestens ebenso viele neue Forschungsfragen auf: Bei ihrer Untersuchung von bewusster und unbewusster Voreingenommenheit im Forecasting fand Sedatole heraus, dass Management-Accounting-Wissenschaftler das Problem sehr mechanistisch angehen: „Sie suchen die optimale Lösung, aber ignorieren zum großen Teil die Rolle von individuellen Entscheidung in Organisationen“, so Sedatole. Chua auf der anderen Seite erklärte den Zuhörern, wie „Passionate Interests“ mit Accounting verknüpft sind: Das Konzept von „Passionate Interests“ eröffne ein gänzlich neues Forschungsfeld. Eine von vielen Forschungsfragen könne beispielsweise lauten: „Welche Auswirkungen hat zum Beispiel kollektive Angst auf Menschen und Unternehmen?“

Die ACMAR 2018 lieferte eine Vielzahl von Denkanstößen. Erste Ergebnisse zu den aufgeworfenen Forschungsfragen werden vielleicht schon bei der nächsten ACMAR am 7. am 8. März 2019 auf dem Programm stehen.

Karen Sedatole (Emory University’s Goizueta Business School)

Carsten Knobel (Henkel AG)

Wai Fong Chua (University of Sydney Business School)