Freitag, 07. Februar 2020

Digitale Transformation: Zeit aufzuwachen?

Die Zahlen, die Dr. Sebastian Walter mit in den Hörsaal K-001 gebracht hat, müssen nachdenklich stimmen: Nur etwa zwölf Prozent der Unternehmen, die eine Transformation in Bezug auf M&A durchlaufen, tun dies wirklich erfolgreich. Zwei Drittel tun dies nicht. Bei der aktuell ablaufenden digitalen Transformation sehen die Werte noch deutlich schlechter aus. Dort gelingt nur etwa einem Prozent der Unternehmen eine wirklich zufriedenstellende Anpassung – der Rest ist mittelmäßig oder darunter. Walter ist Expert Vice President bei Bain & Company in Berlin, einer der drei weltgrößten Unternehmensberatungen. In seinem Gastvortrag „Digital Transformation in the Finance Industry” im Rahmen des Masterkurses “Financial Technologies” ging er darauf ein, warum einige Unternehmen der Finanzbranche teils schlecht auf die digitale Transformation vorbereitet sind und ihnen ein klares Ziel fehlt.

„Können Sie uns helfen, unser Unternehmen digitaler zu machen?“ Wer diese Frage stellt, hat laut Sebastian Walter schon die Grundzüge der digitalen Transformation nicht verstanden. Denn sie ist kein Selbstzweck. Oftmals ist sie ein nützliches Mittel, um die Unternehmensambitionen zu verfolgen, aber diese müssen dafür klar gesteckt sein. Worauf es ankommt, ist ein solides Geschäftsmodell und eine Vision über zehn bis zwanzig Jahre hinweg. Alleine zur Verwirklichung dieser Ziele dient die digitale Transformation. Wer sie um ihrer selbst willen betreibt, wird damit keinen nachhaltigen Erfolg erzielen, so die Kernbotschaft des Gastvortrags.

Dabei gibt es eine ganze Reihe von Beispielen, wie die digitale Transformation gewinnbringend eingesetzt werden kann: Künstliche Intelligenz, erweiterte Realität oder robotergesteuerte Prozessautomatisierung. Für Banken, die sich in der Vergangenheit von Dr. Sebastian Walter und seinem Team haben beraten lassen, ging es häufig darum, Zugang zu neuen Märkten zu erhalten. Da der Aufbau eines weitreichenden Filialnetzes extrem kostspielig gewesen wäre, war dort die Lösung eine Direktbank per App. Die neu entwickelte Anwendung, die sich alleine auf die zur Eröffnung des Kontos wichtigen Nachfragen beim Kunden beschränkte, bedeutete für beide Seiten eine große Zeitersparnis. Ein Beispiel für eine gelungene digitale Transformation in der Finanzindustrie.

Dabei ist keine Transformation wie die andere und es muss immer wieder neu nach individuellen Lösungen gesucht werden. Wenn die anfängliche Skepsis jedoch abgebaut ist und ein fundiertes Geschäftsmodell zu Grunde liegt, kann die digitale Transformation den Unternehmen schnellere, einfachere und günstigere Lösungen der Vermarktung bieten.