Dienstag, 17. Oktober 2017

Financial Times EMBA Ranking 2017

Kellogg-WHU Executive MBA erneut in Deutschland die Nr. 1, weltweit auf Platz 23

Erneut bewertete die Financial Times in ihrem “Financial Times EMBA Ranking” die besten Executive MBA Programme weltweit. Das gemeinsame Programm der Kellogg School of Management und der WHU – Otto Beisheim School of Management wurde weltweit auf Platz 23 gerankt und schnitt im neunten Jahr in Folge als bestes EMBA-Programm auf dem deutschen Markt ab.

Eingeflossen waren in das Ranking neben den statistischen Angaben der Hochschule vor allem die Bewertungen der Absolventen des Programms. In der Kategorie „Aims Achieved“, das die Zufriedenheit der Absolventen erfasst,  erreichte das Programm weltweit Platz 6. Unter dem Aspekt „Karriereentwicklung nach Absolvieren des Programms“ schnitt die das Programm auf Platz 3 ab. Ein weiterer Indikator für die Qualität des Programms ist die ebenfalls im Ranking erfasste Gehaltsentwicklung. Im Schnitt verdienen Absolventen des Kellogg-WHU EMBA Programms drei Jahre nach ihrem Abschluss 211.075 Dollar. Damit steigerten sie ihr Gehalt durch Absolvierung des Studiums um durchschnittlich 58 Prozent. „Das aktuelle Rankingergebnis zeigt uns erneut, dass wir zusammen mit unserem internationalen Netzwerk ein Programm anbieten, das hervorragend auf die Bedürfnisse internationaler Führungskräfte  zugeschnitten ist“, freut sich Prof. Dr. Markus Rudolf, Rektor der WHU.

Auf Platz 1 weltweit wurde ein weiterer EMBA-Partner der Kellogg School of Management gerankt: zum wiederholten Male konnte sich die Hong Kong University of Science and Technology, an der auch Kellogg-WHU Studenten ein Modul verbringen, unter den Besten behaupten. Das globale Partnerkonzept der Kellogg School of Management bietet Managern in unterschiedlichen Weltregionen gemeinsame EMBA Programme mit führenden Business Schools an. Die WHU ist der europäische Partner im Verbund.

Zum Financial Times EMBA Ranking 2017