Montag, 11. Dezember 2017

WHU-Theater: „Sherlock in Love“

Mit der diesjährigen Winteraufführung konnte die Studentische Bühne der WHU – Otto Beisheim School of Management erneut ihr komödiantisches Können beweisen. An drei Abenden, vom 1. bis 3. Dezember, gelang es der durch Regisseur Max Schäfer geführten Gruppe von Laiendarstellern das Publikum zu begeistern.

Cedric Crecelius als Dr. J. H. Watson, Evelyn Ziegler als Susi Deepwater und Louisa Geradis als Charlene Miller

„Sherlock in Love“ von Kai Hinkelmann parodiert Sir Arthur Conan Doyles weltbekannten Sherlock Holmes. Gemeinsam mit seinem Gehilfen Dr. Watson scheint dieser auch die kniffligsten Kriminalfälle erfolgreich zu lösen, sodass die beiden inzwischen zu einiger Bekanntheit gelangt sind. Was die Öffentlichkeit allerdings nicht weiß: Das eigentliche Genie hinter ihrer Detektivarbeit ist ihre unterschätzte und frustrierte Haushälterin Martha. Sie ist jedoch nicht die einzige, die von Sherlocks Arroganz und Überheblichkeit inzwischen genervt ist, und so stellt ihr nächster Fall Sherlock und Watson diesmal vor nahezu unlösbare Herausforderungen.

Das Erscheinen der erfolglosen aber umso aufdringlicheren Reporterin Patricia Lowsmith hat da gerade noch gefehlt. An dem mit einer großen Prise Liebe, Eifersucht und Rachegelüsten gewürzten Fall beißen sich sowohl Sherlock, Dr. Watson, als auch Inspektor Gregson von Scotland Yard schnell die Zähne aus. Doch zum Glück bekommt Hausdame Martha so gut wie alles mit und kann eins und eins zusammenzählen.

Die drei Hauptdarsteller, Tim Paulus, Cedric Crecelius und Johanna Wagner, brillierten in ihren Rollen als Sherlock Holmes, Dr. Watson und der cleveren und meist genervten Hausdame Martha. Obwohl es für viele der anderen Schauspieler der erste Auftritt mit der Studentischen Bühne war, konnte das junge Ensemble in der frivolen Komödie überzeugen. Das lag nicht zuletzt auch am ein oder anderen zweideutigen Wortwitz.

Die Fans der Studentischen Bühne können sich schon jetzt auf die nächste Aufführung im Frühjahr 2018 freuen.


Seit Herbst 1989 existiert die studentische Theatergruppe der WHU. Initiator war Philipp Burgtorf (Diplom-Abschlussjahrgang 1993), der während eines Auslandsjahres Schauspiel- und Regieunterricht erhalten hatte. In den vergangenen Jahren erfreuten die Laienschauspieler ihr Publikum unter anderem mit Klassikern von Sartre, Camus, Dürrenmatt, Shakespeare, aber auch mit Komödien unter anderem von Arnold/Bach oder Simons.

Die Theatergruppe der WHU steht für außergewöhnliches Engagement seitens der ständig wechselnden Ensemblemitglieder, viel Liebe zum Detail und sehr unterschiedliche Charaktere.

Lohn für die Mühe sind regelmäßig ein volles Haus und ein begeistertes Publikum, wobei sich der Kreis der Zuschauer nicht nur auf WHUler beschränkt, denn alle Aufführungen sind öffentlich.