Freitag, 09. Juni 2017

Digitalisierung der Bildung

Stiftung WHU auf dem Deutschen StiftungsTag in Osnabrück

Von 17. bis 19. Mai 2017 brachte der Deutsche StiftungsTag rund 1.600 Teilnehmer nach Osnabrück zum größten Stiftungskongress seiner Art in Europa. Traditionell ist auch die Stiftung WHU auf dieser Veranstaltung vertreten, die dieses Jahr „Bildung“ als Oberthema hatte.

Im Vorfeld zum Stiftungstag fand zum fünften Mal die DSA-Alumni-Konferenz statt, zu der sich die Alumni und Absolventen der Deutschen StiftungsAkademie (DSA) für einen inhaltlichen Austausch treffen. Diesjähriger Gastgeber war die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Mit dem Thema „Soziale Gießkanne oder gesellschaftliches Risikokapital: Im Spannungsfeld von schneller, pragmatischer Hilfe, gelebter Innovation und konkreter Wirkungsmessung“ stand für die Alumni die Frage zur Diskussion, ob und wie noch stärker Professionalisierung und Innovation im dritten Sektor Einzug halten muss. Nach der Eröffnung durch Prof. Dr. Hans Fleisch und Dr. Andrea Rudolph für die DSA und Barbara Ditze für die DSA Alumni referierte Dirk Schötz über „Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt – ein Förderer von Technologieunternehmen im Spannungsfeld von Risiko, Wirksamkeit und gemeinschaftlichem Nutzen.“ Im Anschluss führte Dr. Peter Kreutter, Direktor der Stiftung WHU, die Anwesenden in die Methodik des Design Thinking ein, mit deren Hilfe im Anschluss in Kleingruppen gearbeitet wurde. Ein Speed Dating der mehr als 60 Teilnehmer sowie das obligatorische gemeinsame Alumni-Abendessen beschlossen die DSA-Alumni-Konferenz 2017.

Die drei Veranstaltungstage des eigentlichen StiftungsTages nutzen die Mitarbeiter der Stiftung WHU nicht nur für eine Vielzahl von Gesprächen mit anderen Stiftungen sondern auch für Treffen mit ehemaligen Studierenden der WHU, die im dritten Sektor aktiv sind. So ist beispielsweise Holger Bauer (EMBA 2001) für Don Bosco Mondo aktiv oder Alexandra Heraeus (BSc 2011) für die „FASE Finanzierungsagentur für Social Entrepreneurship“ tätig. FASE ist eine Gründung des WHU Alumnus Dr. Markus Freiburg (Promotion 2011), der ebenso wie beispielsweise Dr. Carsten Rübsaamen (Diplom 2005, Promotion 2008) mit seiner Initiative Bookbridge, über Social Entrepreneurship Modelle neue Innovationsimpulse im dritten Sektor setzt.

Im Rahmen von Workshops brachte die Stiftung WHU ihre Erfahrung aus der eigenen Arbeit ein. So erläuterte Dr. Peter Kreutter bei einer gemeinsamen Paneldiskussion mit der Software AG Stiftung (vertreten durch Peter Augustin, Direktor Kommunikation und Internationale Beziehungen) und der Körber-Stiftung (vertreten durch Julia Andre, Leiterin des Fokusthema »Digitale Mündigkeit« und Programmleiterin der bundesweiten MINT-Projekte) einige Thesen zur „Digitalisierung der Bildung“. Diese hatte er jüngst in einem kurzen Beitrag für Stiftung & Sponsoring veröffentlicht.

Andre und Augustin unterstrichen ebenso die Bedeutung, die die Digitalisierung nicht nur für die Bildung sondern für fast alle Bereiche sozialer Aktivitäten mit sich bringen. Augustin betonte: „Für uns als bildungsfördernde Stiftungen muss es in der Tat darum gehen, unsere Bezugsgruppen dazu zu befähigen, die Hintergründe der Digitalisierung zu verstehen und sich diese Möglichkeiten aktiv zunutze zu machen. Wir müssen aber auch auf uns als Stiftungen selbst blicken: verstehen wir, was da vor sich geht? Können wir das beurteilen? Heben wir die Potenziale, welche die Digitalisierung für den gesamten Gemeinwohl-Sektor bietet?“ Andre ergänzte, dass die Digitalisierung die Menschen in einen unumkehrbaren gesellschaftlichen Transformationsprozess katapultiert habe. „Stiftungen können und müssen hier einen wichtigen Beitrag leisten: Indem sie jenseits von Panikmache auf der einen und Fortschrittseuphorie auf der anderen Seite für eine differenzierte sach- und chancenorientierte Debatte eintreten“, erklärte sie. (Ausführliches Videointerview).

Mit Blick auf die Relevanz der digitalen Veränderung wird der StiftungsTag vom 16. bis 18. Mai 2018 in Nürnberg sogar ganz unter der Überschrift „Digitalisierung“ stehen.

(v.l.n.r. Dr. Peter Kreutter, Alexandra Heraeus, Peter Augustin)

Ein Workshop während der Konferenz