Financial Times MiM Ranking 2018:

Top 3 weltweit für "Career Service" & "Aims achieved"

mehr


Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!

Erhalten Sie unsere News, Updates und Infos

Neuigkeiten erhalten

Ein Programm speziell entwickelt für Menschen mit Unternehmergeist

Der Master in Entrepreneurship (MiE) ist Deutschlands erstes Master of Science Programm für Entrepreneurship. Es richtet sich an Absolventen und Absolventinnen, die ihr eigenes Unternehmen gründen, eine Karriere in verschiedensten Unternehmen oder Start-Up‘s starten oder ein Familienunternehmen führen möchten.

Dieses einzigartige Programm umfasst sowohl Themengebiete wie Innovation, Produktentwicklung und Technologie als auch Kurse zu allgemeinen betrieblichen Funktionen eines Unternehmens. Exkursionen in Deutschlands Entrepreneurship-Zentren wie Berlin und Düsseldorf sind ebenso integriert.

Im Laufe des Programms erhalten Sie immer wieder die Möglichkeit, Ihre eigenen Geschäftsideen zu testen und in die Praxis umzusetzen sowie komplett neue Ideen zu entwickeln. Unterstützt werden Sie dabei von erfolgreichen Unternehmern aus unserem einzigartigen WHU Netzwerk. Außerdem erlernen Sie die wichtigsten Fähigkeiten, die erfolgreiche Unternehmer von heute mitbringen müssen, wie beispielsweise Codieren und Prototyping.

Diese Lehrveranstaltung deckt die grundlegende Denkweise für Entrepreneure ab. Sie ist Voraussetzung für diejenigen, die keine Entrepreneurship-Lehrveranstaltungen während des Bachelor-Studiengangs belegt haben und bietet eine Einführung in die Gedankenwelt des Entrepreneurship an der WHU.

Die Lehrveranstaltung umfasst die folgenden Themen: 

  • Verständnis und Definition von Entrepreneurship
  • Unternehmerisches Denken und Handeln - Durchführung
  • Der unternehmerische Prozess - die Perspektive des Entrepreneurs
  • Die Rolle von Ideen und der Prozess von der Idee zur Gelegenheit
  • Der Entrepreneur, seine Gründungsentscheidung und das unternehmerische Team (unternehmerisches Humankapital)
  • Märkte für Entrepreneure
  • Einführung in Corporate Entrepreneurship
  • Einführung in Social Entrepreneurship

 

Core Modules

Studierende belegen folgende fünf Core Modules (35 ECTS):

Diese Lehrveranstaltung behandelt alle Themen, die ein Entrepreneur kennen muss, um tatsächlich ein neues Venture zu starten.

Sie umfasst Themen wie:

  • Probleme und Herausforderungen als wichtige Gelegenheiten verstehen lernen
  • Potentielle Geschäftsideen erkennen
  • Neue Geschäftsmodelle entwickeln
  • Aktuelle Start-up Tools kennen und anwenden (Canvas, Lean Start-up, Pitch Decks, etc.)
  • Businessplan und die wichtigsten Geschäftsmetriken
  • Die ersten 100 Tage des Start-ups überleben
  • Wachstum durch Skalierung

 

Diese Lehrveranstaltung konzentriert sich darauf, wie sich Gesellschaften das Start-up Ökosystem zu Nutze machen können, um neue Wachstumsgelegenheiten zu finden und zu fördern.

Sie umfasst Themen wie:

  • Zusammenarbeit mit Start-ups (Auswahl, Einsatz, Management)
  • Übernahme von Start-ups (Erkennung, Verhandlung, Integration, Post-Integrations-Management)
  • Corporate Accelerators, Inkubatoren, Spin-offs und Corporate Venture Capital
  • Unternehmenstalente entwickeln und anlocken
  • Open Innovation

Die Lehrveranstaltung liefert ein tiefgehendes Verständnis davon, wie Entrepreneure ihre Marketing- und Finanzfunktion entwickeln sollten.

Die Lehrveranstaltung umfasst die folgenden Themen: 

  • Theoretische Grundlagen des Entrepreneurial Marketings und Finanzen
  • Strategie und Orientierung des Entrepreneurial Marketings
  • Entwicklung des Entrepreneurial Marketing Ansatzes (4Ps)
  • Entrepreneurial Marketing Controlling
  • Verständnis des Entrepreneurial Marketing und Finance Interface
  • Finanzplanung - die Rolle der Unsicherheit und wie man mit ihr umgeht
  • Finanzierungsmittel für Entrepreneure: 4Fs, Business Angel und Venture Capital (Risikokapital)
  • Die Rolle von Banken in den Unternehmensfinanzen
  • Aus der Firma aussteigen: Das Geschäftsmodell für Eigenkapitalisten realisieren

Eine Modulbeschreibung folgt in Kürze.

Die Industrieökonomik ist ein Bereich der Mikroökonomik, der die Dynamiken von Industrien, insbesondere die Art des Wettbewerbs miteinander, untersucht. Deshalb konzentriert sich die Lehrveranstaltung auf das strategische Wettbewerbsverhalten mit besonderem Schwerpunkt auf die Perspektive von neugegründeten Ventures. Innerhalb dieses Zusammenhangs diskutieren wir die Bewertung des Eintrittszeitpunkts, die Preisfindungsmechanismen und F&E-Investments sowie die Art, wie sich Vorschriften auf das Strategiedesign auswirken. Die Lehrveranstaltung bedient sich einer Mischung aus Fallstudien, Vorlesungen und Gast-Vorlesungen.

Electives

Nachdem die fünf Core Modules absolviert wurden, werden sieben Electives gewählt (35 ECTS) - mindestens vier Electives müssen von den folgenden Modulen gewählt werden:

Die Lehrveranstaltung befasst sich mit der Prüfung von Investments in neue Ventures aus Sicht eines VC Investors.

Sie umfasst die folgenden Themen:

  • Organisation, Kapitalisierung und Management von traditionellen Corporate und Social Venture Capital Unternehmen
  • Wie betreiben VCs Wettbewerb, wie verdienen sie Geld und generieren einen Wert für Entrepreneure, KommanditistInnen und die Wirtschaft.
  • Wie generieren VC Unternehmen Dealflow, wie prüfen sie Deals, führen ihre Sorgfaltspflicht (Due Diligence) durch und wie verhandeln sie.
  • Wie strukturieren und finanzieren VC Unternehmen ihre Deals (z. B. Finanzierungsrunden, Finanzierungsinstrumente, Zusammenschluss mehrerer Kapitalgeber)
  • VC Bewertungsprinzipien und -methoden
  • VC Verhandlungen, Vergabe, Vertragsbedingungen
  • VC Management und Einfluss: Post-Investment Interaktionen mit den Gründern und Governance
  • Vorbereitung und Ausstiegsvorbereitung und Ausstiegsstrategien für VCs

 

Diese Lehrveranstaltung geht so nah an die Gründung eines eigenen Unternehmens heran wie es nur möglich ist. Sie erarbeiten eine Geschäftsidee. Sie analysieren den Markt. Sie überdenken Ihre Finanzen, Ihren Marketing-Ansatz, etc. Der Kurs endet mit einem Pitch vor einer echten Jury mit VCs, die eventuell in Ihr Unternehmen direkt im Anschluss an die Lehrveranstaltungen investieren möchten. Für einige Studierende endet das Unterfangen der eigenen Unternehmensgründung mit der Vorstellung am Ende des Kurses. Andere möchten vielleicht ihr Unternehmen nach dem Studium an der WHU direkt gründen. In jedem Fall ist diese Lehrveranstaltung eine tolle Möglichkeit, um zu erfahren, was man benötigt, um ein Entrepreneur zu werden.

In einem Zeitalter von großen Fortschritten im Bereich des IT, wird die Computational Intelligence schnell zu einem integrierenden Bestandteil des modernen Business. Diese Lehrveranstaltung bildet in einem ersten Schritt eine feste quantitative Basis in Funktionsbereichen des Geschäfts einschließlich Beschaffung, Fertigung und Vertrieb. Die Studierenden meistern die erforderlichen technischen Kompetenzen, um fortgeschrittene Modellierungsmethoden erfolgreich anzuwenden. Noch wichtiger ist, dass diese Lehrveranstaltung den Studierenden eine tiefgehende Kenntnis zu den wichtigsten Grundlagentechnologien im Zusammenhang mit dem Internet der Dinge und Cloud Computing vermittelt. Ein wichtiger Teil dieser Lehrveranstaltung widmet sich gänzlich Computersimulationen, Smart Computing Anwendungen sowie der virtuellen Enterprise Experimentation.

Diese Lehrveranstaltung konzentriert sich auf Schwerpunktthemen des Operations Managements zur Förderung des Unternehmenswachstums, zum Nachfrage- und Kapazitätsrisikomanagement, der Lieferkettenlogistik im geschlossenen Kreislauf und der Big Data Analytik der Preis- und Verkaufsoptimierung, Sortimentsplanung und der Personalbesetzung.  

Sie umfasst Themen wie:

  • Wachstum managen (Strategieformulierung, Kaskadierung, Umsetzung und Ausrichtung; Fair Process Leadership)
  • Risikomanagement (Grundlagen der Prognostizierung; Fallstudie: Canyon Bicycles - Bewertung der Nachfrageprognose der Online-Verkäufe; effiziente Werbeprognosen; Verträge zu Lieferoptionen und Bestände an Verträgen; Fallstudie: Lufthansa Cargo AG - Kapazitätsbuchung und dynamische Preisgestaltung; Absicherung des Angebotsrisikos mit Zweitlieferanten; Simulationsspiel: Simulation einer globalen Lieferkette)
  • Rückgaben managen (Lieferkettenlogistik im geschlossenen Kreislauf mit / ohne Sekundärmärkte/n; sollten Kunden für Stornos mit einer Strafgebühr belegt werden?)
  • Informationsmanagement (Wiederbelebung von ehemaligen Kunden; dynamische Sortimentsoptimierung im Einzelhandel; optimale Personalbelegung unter Anwendung der Big Data Analytik, Datenanalysesimulation: strategische Entscheidungsfindung)

 

 

Entrepreneure müssen neben ihren Fähigkeiten der Innovatoren und Machern auch Verkäufer sein. Aufgrund der Anstrengungen, die für das tägliche Geschäftsmanagement, die Kapitalbeschaffung und den Unternehmensaufbau aufgewendet werden, übersehen viele Entrepreneure die Wichtigkeit der Akquise der ersten Kunden und der Entwicklung einer skalierbaren Marktnachfrage. Diese Lehrveranstaltung befasst sich mit der Entwicklung einer soliden Verkaufs- und Kundenakquisestrategie.

Dieses Modul enthält die folgenden Aspekte:

  • Entwicklung und Bauteile einer Verkaufs- und Kundenakquisestrategie
  • Arbeit mit dem Verkaufspersonal
  • Portfolio an Verkaufs-/Akquisemitteln und -ansätzen und jeweilige Ziele/Resultate
  • Allgemeine Wachstums- und Skalierungsaspekte
  • Wichtige Messzahlen und Messung

 

Dieses Modul befasst sich mit den neuen Gelegenheiten und Geschäftsmodellen im sozialen Bereich. Es liefert den Studierenden eine Alternative zu rein profitorientierten Geschäften und führt eine neue Bandbreite an Optionen bezüglich der Organisationsarten, Märkte, Kundenbereiche und Partner ein.

Es umfasst die folgenden Aspekte:

  • Social Entrepreneurs - ihre Eigenschaften, Motive und Ziele
  • Soziale Geschäftsmodelle von rein spendenfinanzierten Formen, über hybride, bis hin zu rein finanziell ausgerichtete Formen.
  • Schwellenmärkte und ihre Gelegenheiten für Entrepreneure
  • Geschäfte am unteren Ende der Pyramide machen (Produkte/Dienstleistungen, Prozesse, Partner, Fairness, Vertrauen, Preis, etc.)

 

Dieses Modul widmet sich dem Unternehmertum in KMUs und Familienunternehmen. Die Studierenden sammeln Wissen dazu, wie man die Herausforderungen meistern kann, die das unternehmerische Handeln in wohl etablierten Unternehmen mit begrenzten Ressourcen mit sich bringt. Des Weiteren lernen sie, wie Gelegenheiten ergriffen werden können, um ein etabliertes KMU/Familienunternehmen in ein Geschäft mit Unternehmergeist umzuwandeln.

 Es umfasst die folgenden Aspekte:

  • Gründer-Imprinting und Abhängigkeit vom eingeschlagenen Weg in Familienunternehmen und KMUs
  • Generationsübergreifendes Unternehmertum und Führung aus Sicht der Familie, des Einzelnen und des Unternehmens
  • Nachfolge und Wandel
  • Vertrauen auf die Stärken eines Familienunternehmens in Zeiten destabilisierender Innovationen 

 

Bis zu drei Electives können von den Electives des Master in Management und Master in Finance gewählt werden.

Master in Entrepreneurship Programmstruktur

WHU Master in Entrepreneurship Programmstruktur